Medisports Network

(11.08.2019) Acht Monate nach der Geburt ihres ersten Kindes präsentiert sich die dänische Spitzenschwimmerin Jeanette Ottesen weiterhin in aufsteigender Form. Beim Weltcup in Jinan lieferte sie am Samstag über ihre Paradestrecke 100m Schmetterling die bisher beste Vorstellung ihres Comebacks ab.

In 58,34 Sekunden brachte Ottesen eine neue Saisonbestleistung ins Wasser und holte damit Silber hinter der Chinesin Yufei Zhang (57,41). Bei den Weltmeisterschaften in Korea war die 31-Jährige nicht über die 100m Schmetterling am Start. Hier hatte sie aber über die halbe Strecke in 25,76 Sekunden einen starken siebten Platz belegt.

Neue Weltcup-Rekorde gab es zum Abschluss des Meetings in Jinan von den Freistilschwimmern. Über die 100m sprintete Cate Campbell in 52,34 Sekunden zum Sieg. Damit war sie sogar neun Hundertstel schneller als im WM-Finale, in dem sie in 52,43 Sekunden Silber geholt hatte. Ebenfalls stark präsentierte sich erneut der Litauer Danas Rapsys. Er stellte über die 200m Freistil in 1:45,07 einen Weltcup-Rekord auf.

Nicht alle Events waren so stark besetzt. Über die 200m Rücken zum Beispiel lieferte zwar Emily Seebohm in 2:09,56 Minuten eine solide Siegerzeit ab. Dahinter gingen die Medaillen aber mit Zeiten von 2:16,33 bzw. 2:16,39 Minuten weg. Zum Vergleich: Bei den Deutschen Meisterschaften in der vergangenen Woche hätte es dafür nicht einmal Platz vier gegeben.

Die weiteren Weltcup-Sieger am Samstag:

  • 400m Lagen (m): Thomas Fraser-Holmes AUS - 4:20,50
  • 800m Freistil (w): Erica Sullivan USA - 8:26,13
  • 50m Schmetterling (m): Szebasztian Szabo HUN - 22,93
  • 100m Rücken (m): Mitchell Larkin AUS - 53,79
  • 50m Brust (w): Alia Atkinson JAM - 30,92
  • 200m Brust (m): Andrew Wilson USA - 2:08,24
  • 200m Lagen (w): Katinka Hosszu HUN - 2:09,41