Medisports Network

(13.06.2019) Bei den Herren hatte Kyle Chalmers bei den australischen WM-Trials mit seiner Zeit von 47,35 Sekunden für ein Ausrufezeichen gesorgt. Nun legten die Damen nach. Gleich drei Schwimmerinnen blieben bei den Wettkämpfen in Brisbane über die 100m Freistil unter 53 Sekunden.

Die größte Rakete zündete dabei Cate Campbell. In 52,12 Sekunden stellte sie eine neue Weltjahresbestleistung auf und kam bis auf neun Hundertstel an ihre Bestleistung heran, mit der sie im Alltime Ranking der 100m Freistil auf Platz zwei hinter Weltrekordhalterin Sarah Sjöström (51,71) liegt.

Beeindruckend schnell waren auch Campbells Verfolgerinnen. Ihre jüngere Schwester Bronte landete in 52,84 Sekunden auf Platz drei. Zwischen die Sprint Sisters hatte sich Emma McKeon in 52,41 Sekunden geschoben. Den vierten Platz in der australischen WM-Staffel sicherte sich Shayna Jack in 53,18 Sekunden. Damit dürften die Girls aus Down Under als Favoritinnen für die 4x100m Freistil zu den Weltmeisterschaften fliegen.

Emma McKeon stieg mit ihrer Leistung übrigens in die Alltime Top Ten der 100m Freistil ein. Hier sind unter den besten Zehn nun vier Australierinnen zu finden:

  • 1. Sarah Sjöström - Schweden - 2017 - 51,71
  • 2. Cate Campbell - Australien - 2018 - 52,03
  • 3. Britta Steffen - Deutschland - 2009 - 52,07
  • 4. Federica Pellegrini - Italien - 2016 - 52,17
  • 5. Bronte Campbell - Australien - 2018 - 52,27
  • 5. Simone Manuel - USA - 2017 - 52,27
  • 7. Emma McKeon - Australien - 2019 - 52,41
  • 8. Malory Comerford - USA - 2017 - 52,59
  • 9. Libby Trickett - Australien - 2009 - 52,62
  • 10. Pernille Blume - Dänemark - 2017 - 52,69
  • 10. Femke Heemskerk - Niederlande - 2015 - 52,69

Neben den Sprinterinnen konnte auch Mitch Larkin am vorletzten Tag der Trials in Australien glänzen. Über die 200m Rücken schwamm er in 1:55,03 Minuten auf Platz zwei der aktuellen Weltrangliste. Es war das zweite Highlight von Larkin in Brisbane. In den zurückliegenden Tagen hatte er bereits über die 200m Lagen in 1:55,72 Minuten für eine Weltjahresbestleistung und einen neuen australischen Rekord gesorgt.