Medisports Network

(27.04.2019) Neue Wettkampfserie, gewohntes Bild: Ungarns Superstar Katinka Hosszu holt auch bei der FINA Champions Swim Series die "Iron Lady" raus uns lässt ihre Urlaubskasse klingeln. Fünf Starts standen am ersten Wettkampftag des Auftaktmeetings im chinesischen Guangzhou auf dem Programm.

Für eine kleine Überraschung sorgte sie dabei direkt zum Auftakt. Über die 400m Freistil, auf denen Hosszu zwar durchaus ihre Qualitäten hat, aber nicht als Expertin gilt, konnte sie sich gegen drei eigentlich über diese Strecke favorisierte Chinesinnen durchsetzen. In 4:05,16 Minuten schlug hauchdünne fünf Hundertel vor der WM-Dritten Li Bingjie.

Zehn Minuten später ging Hosszu direkt im zweiten Damenrennen des Tages ins Becken. Über die 100m Rücken (1:02,99) musste sie dabei den Anstrengungen der 400m-Strecke Tribut zollen und wurde nur Vierte und damit Letzte (Bei der FINA Champions Serie treten nur vier vom Weltverband eingeladene Athleten pro Strecke an).  Den Sieg über die 100m Rücken sicherte sich Fu Yuanhui (59,60) aus dem Team der Gastgeber.

Auch im dritten Damenevent hinereinander war Katinka Hosszu mit von der Partie. Diesmal hatte sie erneut zu kämpfen, doch über die die 200m Schmetterling konnte sie in 2:11,96 Minuten immerhin zu Platz schwimmen.

Und die Iron Lady hatte noch nicht genug. Die nächste Strecke bei den Damen: 200m Freistil. Und wer stand auch hier wieder auf dem Block: Katinka Hosszu. Zwar reichte es in 2:02,56 Minuten erneut nur zu Platz vier. Damit hatte sie sich aber insgesamt innerhalb von 40 Minuten 26.000 US-Dollar erschwommen - kein schlechter Stundenlohn.

Prämienverteilung bei der FINA Champions Swim Series:
1. Platz - 10.000$
2. Platz - 8.000$
3. Platz - 6.000$
4. Platz - 5.000$

Den Sieg über die 200m Freistil sicherte sich in 1:57,62 Minuten Schwedens Superstar Sarah Sjöström, die später auch die 100m Schmetterling (57,16) gewinnen und sich damit an diesem Abend 20.000 US-Dollar erschwimmen konnte. 

Gleiches gelang Xu Jiayu, der mit seinen Siegen über die 100 und 200m Rücken auch zwei der sportlich stärksten Leistungen des Tages ablieferte. Über die 200m-Strecke verbesserte er in 1:55,24 Minuten die Saisonbestleistung mit der er auf Platz zwei der Weltrangliste liegt. Die 100m gewann er in 52,98 Sekunden. Den zweiten 10.000-Dollar-Scheck des Tages gab es auch für seine Teamkollegin Fu Yuanhui, die nach dem 100m-Sieg auch den Rückensprint in 27,60 Sekunden gewann.

Etwas kurios wurde es zum Abschluss des Tages. Auf dem Programm standen die 4x100m Freistil als Mixedstaffeln, in denen die Athleten nicht für ihre eigenen Nationen oder Clubs, sondern zusammengewürfelt in vier Mannschaften antraten. Die Staffeln hatten dafür die einfallsreichen Namen "Team 1" bis "Team 4" erhalten. Am Ende landete Team 3 auf Platz 1.

Prämienverteilung in den Staffeln bei der FINA Champions Series:
1. Platz - 16.000$
2. Platz - 12.000$
3. Platz - 8.000$

Die beiden Briten Georgia Davies und Ben Proud, Ranomi Kromowidjojo aus den Niederlanden sowie der Chinese He Junyi durften sich damit über 16.000 US-Dollar freuen, die es für den Staffelsieg bei der Champions Serie gibt und auch Katinka Hosszu konnte noch einmal zuschlagen. Als Mitglied des "Team 2" holte sie Rang zwei und damit 3.000 US-Dollar für sich selbst (gesamte Staffel: 12.000$). 

Am Sonntag wird der Wettkampf fortgesetzt. Dann stehen für Katinka Hosszu "nur" zwei Einzelstarts auf dem Programm.

Die weiteren 10.000 Dollar-Schecks gingen an:

  • Pieter Timmers - 100m Fristil - 48,60
  • Nicholas Santos - 50m Schmetterling - 23,01
  • Felipe Lima - 50m Brust - 26,68
  • Ye Shiwen - 100m Brust - 1:07,48
  • Zhang Yufei - 200m Schmetterling - 2:07,36
  • Wang Shun - 200m Lagen - 1:57,24
  • Masato Sakai - 200m Schmetterling - 1:56,44