Medisports Network

(24.04.2019) In wenigen Tagen ist es soweit: Am 30. April endet das erste Qualifikationsfenster für die Schwimm-Weltmeisterschaften 2019. Bisher konnten 13 Athleten die geforderten Normzeiten unterbieten und für die bisher noch nicht besetzten Startplätze gibt es im zweiten Nominierungszeitraum bis zum 12. Mai noch die zweite Chance, auf den WM-Zug aufzuspringen. Aber: Dies gilt nur auf den Einzelstrecken. Um sich ins Ranking der schnellsten Staffelschwimmer für die WM zu schieben, bleibt nur noch bis zum 30. April Zeit.

Die Gelegenheiten sind knapp bemessen. Nicht nur, weil lediglich ein Wochenende Zeit bleibt, sondern auch, weil die Zeiten bei einem vom Weltverband FINA anerkannten Qualifikationswettkampf geschwommen werden müssen. Davon gibt es in Deutschland bis zum 30. April keinen mehr. Europaweit stehen gerade einmal sieben FINA-anerkannte Events am Wochenende im Kalender.

Und tatsächlich werden bei mindestens zwei dieser Wettkämpfe noch einmal deutsche Schwimmer ihr Glück im Kampf um die Staffelplätze wagen. Der Magdeburger Marius Zobel wird so zum Beispiel am Donnerstag bei einem Meeting im ungarischen Györ über die 200m Freistil versuchen, sich ins Staffelranking zu schwimmen. Dort liegt derzeit der junge Hamburger Rafael Miroslaw in 1:48,69 Minuten auf dem vierten Platz. Zobels Bestleistung steht bei 1:47,92 Minuten, die Chance ist also da.

Auch in Österreich findet ein FINA-anerkannter Wettkampf mit deutscher Beteiligung statt. Bei der Internationalen Ströck Trophy in Graz sind mehrere Dutzend Athleten aus dem DSV-Gebiet mit dabei. Von ihnen dürfte vor allem Johanna Roas mit einem Staffelplatz liebäugeln. Die Neu-Berlinerin wird unter anderem über die 100m Freistil ins Becken gehen. Über diese Strecke liegt Julia Mrozinski in 55,19 Sekunden auf Platz vier des Staffelrankings. Roas war in dieser Saison bereits 55,43 Sekunden schnell. Allzu viel fehlt ihr also nicht.

Die Leipzigerin Marie Pietruschka ist in Graz ebenfalls mit dabei. Sie hält derzeit den fürs WM-Team berechtigenden vierten Platz der Bestenliste über die 200m Freistil und hat am Wochenende die Chance auf einen unerwarteten Angriff seitens der Konkurrenz zu reagieren. Zudem hat sie damit ebenfalls noch über die 100m Freistil die Gelegenheit, sich für die WM-Staffel zu empfehlen.

Links zum Thema: