Medisports Network

(24.04.2019) Frankreich wird mit einem kleinen Team von nur elf Schwimmern an den Weltmeisterschaften 2019 teilnehmen. Dies gab der Verband im Anschluss an die nationalen Meisterschaften in Rennes bekannt.

Neben Charlotte BonnetFantine Lesaffre und Mehdy Metella, die als Medaillengewinner der EM 2018 bereits für das WM-Team gesetzt waren, gelang es in den zurückliegenden Tagen in Rennes nur acht weiteren Athleten, die harten Qualifikationsvorgaben des französischen Verbands zu erfüllen.

Schon bei der WM 2017 hatte Frankreich nur neun Athleten nominiert. Mit Melanie Henique und Anna Santamans fehlen diesmal zwei Schwimmerinnen, die damals noch in den WM-Finals gestanden hatten.

Auch bei den Staffelwettbewerben werden wir bei der Schwimm-WM in Südkorea kaum Quartette aus Frankreich sehen. Lediglich die 4x100m Freistilstaffel der Herren wurde nominiert. Theoretisch gäbe es zudem noch die Option aus dem Team heraus die gemischte 4x100m Freistilstaffel zu besetzen.

Zum Vergleich: Damit wird Dänemark mehr Schwimmer an den Start schicken als Frankreich. Unser nördliches Nachbarland hatte zu Beginn dieser Woche zwölf Athleten nominiert.

Diese französischen Athleten wurden für die WM 2019 nominiert*:

  • Charlotte Bonnet – 100 Freistil, 200 Freistil
  • Béryl Gastaldello – 100 Freistil, 100 Rücken
  • Fantine Lesaffre – 400 Lagen
  • Marie Wattel – 100 Schmetterling
  • David Aubry – 1500 Freistil
  • Maxime Grousset – 4×100 Freistil
  • Damien Joly – 1500 Freistil
  • Mehdy Metella – 100 Freistil, 100 Schmetterling, 4×100 Freistil
  • Clément Mignon – 100 Freistil, 4×100 Freistil
  • Tom Paco Pedroni – 4×100 Freistil
  • Jérémy Stravius – 50 Rücken, 4×100 Freistil

*weitere Einzelstarts je Athlet möglich