Medisports Network

(08.04.2019) Australiens Spitzenschwimmer können sich in diesem Jahr bei den nationalen Meisterschaften zwar nicht für die Schwimm-WM im Sommer qualifizieren - dafür wird es ein eigenes Nominierungsevent geben. Das heißt aber nicht, dass die Top Stars aus Down Under bei den am Sonntag gestarteten Titelkämpfen mit angezogener Handbremse unterwegs sind - im Gegenteil.

Über die 100m Freistil zeigte Cate Campbell, dass auch in diesem Jahr mit ihr zu rechnen ist. In 52,35 Sekunden schwamm sie die weltweit mit Abstand bisher schnellste Zeit des Jahres. Hinter ihr gab es für Emma McKeon (52,84) und Shayna Jack (53,20) nicht nur Platz zwei und drei auf dem Siegerpodest sondern auch in der Weltrangliste.

Dass den Australiern die Talente wohl nie ausgehen werden, stellte diesmal Elijah Winnington unter Beweis. Der 18-jährige Junioren-Weltrekordhalter gewann über die 400m Freistil seinen ersten Titel bei den Erwachsenen und stieg in der Weltrangliste auf Platz drei hinter Gabriele Detti (3:43,36) und Sun Yang (3:43,73) ein. Kein Wunder, dass es Winnington unter die "20 under 20" der besten Schwimmtalente der Welt im aktuellen swimsportMagazine geschafft hat. 

Über die doppelte Strecke schlug bei den Damen ebenfalls ein Youngster zu. Die 18-jährige Ariarne Titmus schlug in 8:18,61 Minuten mit der weltweit bisher zweitschnellsten Zeit in diesem Jahr über die 800m Freistil an.

Einen Ausflug auf die 100m Schmetterling unternahm Freistil-Olympiasieger Kyle Chalmers. Er gewann das Finale der Wettbewerbe in Adelaide mit einer Zeit von 52,07 Sekunden.

Links zum Thema: