Medisports Network

Nur noch wenige Tage! Das neue swimsportMagazine zum Abo-Vorteil! Ein Jahr für nur 18,95€ --> www.swimsport-abo.de

 

(04.08.2018) Bei der Schwimm-EM 2018 geht es wieder um Titel und Medaillen. Am zweiten Wettkampftag hat auch das deutsche Team ein paar heiße Eisen im Feuer. Ob sie daraus Edelmetall schmieden können, erfahrt ihr wie immer in unserem LIVE-BERICHT!

.

18:00 Uhr: FINALE 800m Freistil - weiblich - mit Sarah Köhler

Gleich zu Anfang wird es richtig interessant. Sarah Köhler gehört nach ihrem ersten Platz über diese Strecke bei der vergangenen Kurzbahn EM zum engeren Favoritenkreis für den Titel. 

Vorlauf-Schnellste war gestern die Italienerin Simona Quadarella. Sie hat fast die gleiche Bestzeit, wie ihre deutsche Konkurrentin. Das deutet auf ein spannendes Rennen hin.

Nach der ersten Hälfte liegt Quadarella etwas in Führung. Mit 4:08,53 Minuten liegt sie ca. anderthalb Sekunden vor Köhler (4:10,30). 

Vor den letzten Hundert Metern ist Köhler auf Position 5.

Quadarella gewinnt in 8:16,35 Minuten Gold vor der Ungarin Ajna Kesely (8:21,91) und der Russin Anna Egorova, die mit 8:24,61 Minuten Bronze holt.

Sarah Köhler wird undankbare Vierte in 8:25,81 Minuten. 

Die Ungarin Kesely stellt mit ihrer Zeit einen neuen Junioren-Europarekord auf!

.

 18:13 Uhr: FINALE 100m Brust - männlich

 Auf den beiden Mittelbahnen sehen wir die beiden Lokalmatadoren Adam Peaty und James Wilby. 

Weltrekord!!!

Peaty gewinnt mit einer phänomenalen Zeit von 57,00 Sekunden Gold!

Sein Teamkollege wird Zweiter mit 58,54 Sekunden vor dem Russen Anton Chupkov (58,96).

Der Brite wird entsprechend ausgiebig gefeiert von seinem Publikum. 

.

18:18 Uhr: FINALE 100m Schmetterling - weiblich - mit Aliena Schmidtke

Schmidtke schwimmt auf Bahn 8. In der Mitte steht die Weltrekord-Halterin Sarah Sjöström aus Schweden.

Die Deutsche wird Achte mit einer Zeit von 58,80 Sekunden. 

Gold geht an Sjöström in 56,13 Sekunden. Silber holt sich Svetlana Chimrova aus Russland (57,30) vor der Italienerin Elena di Lido, die eine 57,58 schwimmt.

.

18:24 Uhr: Halbfinale - 100m Freistil - männlich - mit Damian Wierling

Wierling schwimmt im zweiten Halbfinale. 

Das Erste sichert sich in 48,11 Sekunden der Italiener Alessandro Miressi für sich. Zweiter wird Mehdy Metella aus Frankreich mit 48,31 Sekunden.

Nun geht der Essener Damian Wierlinng an den Start.Wierling geht mit 23,00 Sekunden als Zweiter an.

Am Ende wird er Fünfter mit 48,86 Sekunden. Es siegt der Russe Vladislav Grinev mit 48,48 Sekunden.

Das morgige Finale wird leider ohne deutsche Beteiligung stattfinden. Wierling scheidet als 11. aus. 

.

18:31 Uhr: Halbfinale - 100m Brust - weiblich 

Das erste Halbfinale gewinnt die Britin Siobhan-Marie O'Connor mit 1:06,89 Minuten nur zwei Hundertstel vor Arianna Castiglioni aus Frankreich (1:06,91). 

Im zweiten Lauf sehen wir die Vorlauf-Schnellste aus Litauen Ruta Meilutyte. Sie schwimmt neben Efimova aus Russland.

In neuem Championship Rekord gewinnt Yuliya Efimova in 1:05,77 Minuten ihr Halbfinale vord Jessica Vall (1:06,98). 

.

18:40 Uhr: Halbfinale - 200m Schmetterling - männlich - mit Ramon Klenz

Heute Morgen haben diese Strecke die Ungarn unter sich ausgemacht. Sie stellten die besten drei Schwimmer des Vorlaufes und den Fünftplatzierten. Da jedoch pro Nation nur zwei Sportler weiter kommen, flogen die beiden Anderen raus. 

Ramon schwimmt erst im zweiten Halbfinale.

Der Ungar Tamas Kenderesi gewinnt den Lauf für sich mit 1:55,16 Minuten. Der Brite James Guy, der nach 175 Metern noch eine Länge Vorsprung hatte, wird noch Zweiter in 1:56,06 Minuten.

Im zweiten Lauf schwimmt Klenz auf der Bahn sieben. 

Nach den ersten 100 Metern liegt er mit einer 55,95 Sekunden auf Position sechs.

In 1:57, 37 Minuten bleibt er auch auf dieser Position und wird Sechster. Es gewinnt der erst 18-jährige Ungar Kristof Milak mit 1:55,38 Minuten.

Klenz scheidt als Elfter aus.

.

18:49 Uhr: Halbfinale - 50m Rücken - weiblich

Die Russin Anastasiia Fesikova entscheidet das erste Halbfinale in 27,49 Sekunden für sich.

Das zweite Halbfinale gewinnt die Britin Georgia Davies in 27,46 Sekunden vor Mimosa Jallow aus Finnland (27,62).

.

19:18 Uhr: FINALE 50m Rücken - männlich

Es folgen zunächst die Siegerehrungen der 800m Freistil, der 100m Brust und 100m Schmetterling. 

Wir hören also die italienische, die britische und die schwedische Hymne.

So jetzt geht es gleich weiter.

Dieses Finale wird vorrussichtlich sehr eng. Die ersten drei Schwimmer sind mit ihren Qualifikationszeiten nicht einmal zwei Zehntel auseinander. 

Und... Ein weiterer Weltrekord!

Der erst 18-jährige Kliment Kolesnikov gewinnt mit einer fabel-Zeit von 24,00 Sekunden Gold. Das ist somit auch ein neuer Junioren-Weltrekord.

Silber geht an Robert-Andrei Glinta aus Rumänien in 24,55 Sekunden. Zu Bronze schwimmt der Ire Ryan Shane in 24,64 Sekunden.

.

19:23 Uhr: FINALE 50m Freistil - weiblich

Hier hat Sarah Sjöström zum zweiten mal die Chance sich ganz hoch aufs Podest zu schwimmen. Die Weltrekordhalterin startet auf der Bahn fünf neben Pernille Blume auf Mittelbahn.

Und das war super knapp! Die Schwedin siegt mit einer Hundertstel Vorsprung auf die Dänin Pernille Blume in 23,74 Sekunden. Damit schrammt sie nur knapp an ihrem Weltrekord vorbei (23,67). Blume wird Zweite vor Ranomi Kromowidjojo, die sich in 24,21 Sekunden Bronze holt. 

.

19:28 Uhr: FINALE 4x200m Freistil - mixed - mit Heidtmann, Mühlleitner, Foos, Bruhn

Jetzt könnten wir die zweite Medaille für das deutsche Team sehen. Die DSV-Schwimmer gehen als Vorlauf-Dritte in dieses Finale. Heute morgen haben sie noch eine etwas andere Aufstellung gehabt. Anstatt isabell Gose schwimmt nun Annika Bruhn und für Marius Zobel geht Henning Mühlleitner an den Start.

Heidtmann legt vor mit einer 1:46,52 und schickt Henning als Zweiten ins Rennen. 

Nach Mühlleitner (1:47,32) schwimmt Reva Foos. Sie schickt mit einer starken Zeit von 1:58,25 Minuten Annika Bruhn ins Rennen. Die Zwischenzeit liegt bei 5:32,09 Minuten und bedeutet aktuell Rang Zwei.

Das sieht nach einer Medaille aus!!! Gold?

Jawoll Gold für Deutschland! Annika Bruhn entscheidet das Rennen gegen die Russin Viktoriia Andreeva für sich. 

In 7:28,43 Minuten gewinnen sie vor Russland (7:29,37) und Großbritannien (7:29,72).

Die Zeit von Bruhn war mit 1:56,34 Minuten ein echter Hammer! 

Das deutsche Team ist außer sich vor Freude! 

.

Es folgen nun die Siegerehrungen der 50m Rücken und Freistil. 

Den Abschluss wird die deutsche Hymne bilden. Das ist doch mal ein schönes Schlusslied für diesen Tag!

Das wars für heute von eurem Live-Kommentator. Dieser muss nach den zwei Weltrekorden und dem Gold für Deutschland nun erstmal duschen! 

.

Die wichtigsten Links zur Schwimm-EM 2018:

News über euren Lieblingssport - Unabhängig, schnell und objektiv! Unterstützt unsere Arbeit auf www.swimsportnews.de jetzt ganz unkompliziert und anonym via PayPal:

.

.... HTML ...