Medisports Network

Die neue SWIMFREAK BOX ist da! Mit neuem Handtuch, Pullover und Schmuck für Schwimmer! Nur hier: Jetzt 40€ sparen

 

(21.07.2018) Lange Zeit führte auf den 100m Schmetterling kein Weg vorbei an Alexandra Wenk, doch seit den Olympischen Spielen 2016 schlug sich die Münchnerin immer wieder mit allerlei Verletzungspech herum. Auch auf die Qualifikation für die Schwimm-EM 2018 verzichtete sie deshalb. Nun meldete sich Wenk bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin mit einem Ausrufezeichen zurück.

In 58,92 Sekunden schnappte sie sich über ihre Paradestrecke 100m Schmetterling die Goldmedaille und verwies dabei die Titelverteidigerin Aliena Schmidtke (59,29) und Youngster Angelina Köhler (59,39) auf die weiteren Podestplätze.

"Mir fehlen die Worte, das ist der Hammer", so die selbst völlig überraschte Wenk, die zuvor in ihrer Karriere zwar bereits 16 nationale Titel geholt hatte, aber seit zwei Jahren nicht mehr ganz oben auf dem DM-Podest stehen durfte. "Ich war solange raus und jetzt bin ich endlich wieder unter 59 Sekunden geschwommen. Ich bin einfach nur glücklich", freut sich Wenk, die damit zudem die schnellste DSV-Schwimmerin in diesem Jahr ist.

In den weiteren Finals der Damen setzten sich die Favoritinnen durch. Über die 200m Brust schwamm Jessica Steiger in 2:27,07 Minuten klar zur Titelverteidigung. Die 16-jährige Anna Elendt, die zuvor in Berlin die 50 und 100m Brust gewonnen hatte, holte in 2:29,72 Minuten Silber. Platz drei ging an Anna Kroniger (2:30,64), eine weitere Junioren-Schwimmerin.

Auch über die 50m Rücken war die Titelverteidigerin nicht zu schlagen. Laura Riedemann holte hier in 28,29 Sekunden den Titel vor Johanna Roas (28,40) und Jenny Mensing (28,62). 

Über die 200m Freistil lieferten sich wie schon zu Beginn der 4x200m-Staffeln die Leipzigerin Marie Pietruschka und Annika Bruhn von der Neckarsulmer Sport-Union ein spannendes Rennen. Die mehrfache Deutsche Meisterin Bruhn schlug am Ende in 1:58,65 Minuten mit 1,8 Zehnteln Vorsprung auf Pietruschka an. Bronze ging an Reva Foos, die in 1:59,70 Minuten nur zwei Hundertstel schneller war als Leonie Beck.

Die Zusammenfassung der Herrenfinals gibt es hier --> Zobel zockt die Favoriten ab | Klenz schmettert zum dritten DM-Titel

Die wichtigsten Links zur Schwimm-DM 2018