Medisports Network

(04.07.2018) Die deutschen Nachwuchsschwimmer sind mit voller Kraft in die Junioren-Europameisterschaften 2018 gestartet. Über die 400m Lagen der Damen konnten sich direkt beide DSV-Schwimmerinnen für das Finale der besten Acht qualifizieren.

Die Magdeburgerin Yara Sophie Hierath (4:50,09) kam als Sechste weiter. Giulia Goerigk (4:50,68) aus Karlsruhe folgte einen Platz dahinter. Die Vorlaufbestzeit kam von Ungarns Zukunftshoffnung Ajna Kesely in 4:45,81 Minuten.

Auch die deutschen 4x100m Freistilstaffeln überzeugten im Vorlauf. Peter Varjasi (49,50), Sebastian Beck (50,44), Maurits Kuhn (51,13) und Rafael Miroslaw (49,61) kamen bei den Herren mit der drittschnellsten Zeit weiter. Der Damenstaffel gelang gleiches in der Besetzung Maya Tobehn (55,90), Lena Riedemann (56,79), Lucie Kühn (56,68) und Hannah Küchler (57,01) in 3:46,42 Minuten.

Auch mehrere Halbfinals werden mit deutscher Beteiligung stattfinden. Über die 50m Brust bestätigte Anna Elendt ihre starke Form. In 31,49 Sekunden schwamm sie die zweitbeste Zeit des Feldes hinter der Belgierin Fleur Vermeiren (31,35). Die Darmstädterin kam damit bereits bis auf sechs Hundertstel an ihre Bestzeit heran und zum Deutschen Altersklassenrekord fehlten nur zwei Zehntel. Auf Platz 17 gelang zudem Malin Grosse (32,43) der Sprung ins Halbfinale, das zu Beginn des Nachmittagsabschnitts (ab 16 Uhr MEZ) stattfinden wird. Der Endlauf wird ebenfalls noch heute dann zum Ende des Finaldurchgangs hin ausgetragen.

Der Leipziger Michael Schäffner qualifizierte sich über die 100m Rücken in 55,96 Sekunden als Elfter für die nächste Runde. Über die 200m Brust kam Lucas Matzerath von der SG Frankfurt in 2:18,15 Minuten als Zwölfter weiter. Barbara Schaal (SV Gelnhausen) schwamm über die 200m Rücken in 2:17,06 Minuten auf Platz 15 ins Halbfinale. Zudem werden wir am Nachmittag die Neckarsulmerin Celine Rieder im schnellsten Zeitlauf über die 800m Freistil sehen.

Links zur Junioren-EM 2018: