Medisports Network

(20.12.2021 | Bild: Henschelmedia) Fabian Schwingenschlögl mischt bei der Kurzbahn-WM in Abu Dhabi weiter kräftig in der Weltspitze mit. Nach einem fünften Platz über die 100m Brust wird der Neckarsulmer morgen über die halbe Distanz erneut im Finale stehen und kann vielleicht sogar in den Kampf um die Medaillen eingreifen.

Der deutsche Rekordhalter schlug über die 50m Brust heute im Halbfinale in 25,94 Sekunden als Vierter an und sicherte sich damit souverän einen Platz für den morgigen Endlauf. Mit seiner Zeit schwamm er bis auf sieben Hundertstel an seine nationale Bestmarke heran. Um den Sprung auf das Podest zu schaffen, wird er den Rekord erneut angreifen und sehr wahrscheinlich auch unterbieten müssen. 

Sein Nationalteamkollege Lucas Matzerath belegte in einem starken Feld den 14. Platz und konnte seine Platzierung aus dem Vorlauf (16.) noch einmal steigern. Dabei stellte er in 26,50 Sekunden eine persönliche Bestzeit auf. Zum Weiterkommen hätte er noch einige Zehntel schneller sein müssen. Hier wurde eine Zeit von 26,21 Sekunden benötigt, welche der Österreicher Bernhard Reitshammer schwamm. Mit von der Partie sein werden im Finale auch keine Geringen als der amtierende Weltrekordhalter und Weltmeister über die 100m Brust Ilya Shymanovich (BLR – 25,55) und Nic Fink (USA – 25,68), der WM-Gold über die doppelte Distanz gewann.

Für eine Überraschung über die 100m Schmetterling sorgte die erst 17-jährige Claire Curzan aus den USA. Ihre Zeit blieb bei 55,64 Sekunden stehen, womit sie einen neuen Junioren-Weltrekord ins Becken brachte. Bereits über die halbe Distanz stellte sie einen Junioren-Bestmarke auf und sicherte sich die Bronzemedaille. Für harte Konkurrenz werden morgen Margaret MacNeil (CAN – 55,45) und Louise Hansson (SWE – 55,81) sorgen. MacNeil ist die amtierende Olympiasiegerin über diese Strecke und glänzte heute mit einem Weltrekord über die 50m Rücken. Auch Hansson bewies in den letzten Tagen bereits ihre starke Form. Sie gewann Gold über die 100m Rücken und Bronze über die 50m Rücken.

Über die 100m Freistil der Herren wusste besonders der Italiener Alessandro Miressi im Halbfinale von sich zu überzeugen. Mit einer Zeit von 45,58 Sekunden schlug er mit einem Vorsprung von knapp sieben Zehnteln deutlich als Erster an (45,58) und sichert sich hiermit die Finalbahn vier. Aber auch der 19-jährige Kanadier Joshua Liendo Edwards (46,29) und Ryan Held (46,36) aus den USA werden ein Wort mitzusprechen haben, wenn es um die Medaillenränge geht. Beide Schwimmer haben wir bereits gestern über die 50m Freistil auf dem Podest gesehen. Der Österreicher Heiko Gigler verpasste den Finaleinzug nur knapp und belegte den neunten Platz (46,74).

Auch über die 50m Freistil der Damen dürfen wir auf das Finale gespannt sein, wenn die Sprintspezialistinnen Sarah Sjöström und Ranomi Kromowidjojo erneut aufeinandertreffen. Im heutigen Halbfinale schlug die Schwedin mit einem knappen Vorsprung als Erste an (23,30). Nichtsdestotrotz sollte man die Weltrekordhalterin Kromowidjojo nicht unterschätzen. Auch sie stand bei dieser WM bereits mehrfach auf dem Treppchen und entschied gestern die 50m Schmetterling für sich. Konkurrenz bekommen die beiden von Abbey Weitzeil (USA – 23,63), welche bereits über die doppelte Distanz den dritten Platz erzielte. 

Die Zusammenfassung der heutigen Finals gibt es hier: MacNeil pulverisiert Weltrekord | Santos verteidigt WM-Titel mit 41 Jahren

Die wichtigsten Links zur Kurzbahn-WM 2021:

News über euren Lieblingssport - Unabhängig, schnell und objektiv! Unterstützt unsere Arbeit auf www.swimsportnews.de jetzt ganz unkompliziert und anonym via PayPal:

.

.... HTML ...