Medisports Network

1800 Seiten Schwimm-Wissen! Jetzt mit dem neuen swimsportMagazine-Paket satte 68 Euro sparen! --> Das swimsportMagazine Paket

 

(05.12.2021) Einige der besten Schwimmer der USA waren am Wochenende bei den offenen US-Meisterschaften, den US Open 2021, in Greensboro am Start. Auch mehrere deutsche Kaderschwimmer stiegen auf den Block und zweimal sogar aufs Podium!

Besonders stark präsentiert sich Eric Friese. In einer Zeit von 52,56 Sekunden schlug er über die 100m Schmetterling als Erstes an und sichert sich hiermit die Goldmedaille. Zudem wurde der Olympiateilnehmer von Tokio Sechster im A-Finale über die 100m Freistil (50,23) und Fünfter im B-Finale über die 50m Freistil (23,17). Die Nebenstrecke 100 Brust beendet er in einer Zeit von 1:05,29 auf dem 25. Platz.

Auch die für Tennessee startende Julia Mrozinski wusste von sich zu überzeugen. Über ihre Paradestrecke 200m Freistil schwamm die Wiesbadenerin in 1:59,85 Minuten auf den 3. Platz und durfte sich über die Bronzemedaille freuen. In einem knappen Rennen über die 100m Freistil belegt Mrozinski in einer starken Zeit von 55,79 Minuten den vierten Platz. Bei einer weiteren Finalteilnahme über die 400m Freistil beendet sie das Rennen auf Platz fünf (4:14,22). Mit dabei war auf den 200 und 400m Freistil keine geringere als US-Superstar Katie Ledecky, die mit Spitzenleistungen aufwarten konnte. Sowohl über die 200m Freistil (1:55,47) als auch über die 400m Freistil (4:00,51) stellte sie einen neuen CR auf.

Den Auftakt der deutschen Schwimmer machte bereits am Mittwoch die 20-jährige Yara Hierath über die 800m Freistil. In einer Zeit von 8:45,38 Minuten belegt sie einen starken sechsten Platz. Der Junioreneuropameister über die 400m Lagen, Cedric Büssing, erschwamm sich über die 200m Lagen den siebten Platz im B-Finale in einer Zeit von 2:07,46 Minuten. 

In den weiteren Events glänzten die beiden US-Stars Leah Smith und Regan Smith mit starken Zeiten. Zuerst genannte gewann die 400m Lagen mit knapp fünf Sekunden Vorsprung in einer Siegerzeit von 4:38,89 Minuten. Einen neuen Championship Rekord stellte Regan Smith über die 200m Rücken auf. Mit einer Zeit von 2:07,09 Minuten schlug sie ebenfalls mit einem deutlichen Vorsprung an.

Links zum Thema: