Medisports Network

(07.11.2021) Es war das letzte Einzelfinale der Kurzbahn-Europameisterschaften in Kasan und das Rennen hatte es in sich: Am Ende gab es über die 800m Freistil der Herren einen Europarekord, einen Deutschen Rekord und zwei Medaillen für das deutsche Team. Im Kampf der Dauerrivalen Florian Wellbrock und Gregorio Paltrinieri triumphierte diesmal der italienische Schwimmstar.

In einem packenden Finale sicherte sich Paltrinieri in 7:27,94 Minuten mit neuem Europarekord den Titel nur fünf Hundertstel vor Wellbrock, der in 7:27,99 Minuten einen neuen Deutschen Rekord aufstellte. Beide blieben klar unter der bisherigen kontinentalen Bestmarke des Franzosen Yannick Agnel (7:29,17). Das gesamte Rennen über hatten sich die Olympiasieger nichts geschenkt und waren Kopf-an-Kopf dem Feld davon geschwommen. Am Ende hatte Paltrinieri die Hand einfach einen Hauch eher an der Wand.

Hinter den beiden schnappte sich wie schon im 1500m-Finale der Hannoveraner Sven Schwarz erneut die Bronzemedaille. In 7:33,85 Minuten unterbot er deutlich seine persönliche Bestzeit (7:36,00), mit der er 2019 für einen Junioren-Europarekord gesorgt hatte. Insgesamt kam das deutsche Team damit heute auf drei Medaillen. Bei den Damen gelang Isabel Gose über die 400m Freistil der Sprung aufs Podest. Mehr dazu: Auf der Außenbahn zur Medaille: Isabel Gose holt erneut EM-Bronze

Die 800m Freistil waren nicht das einzige Rekordrennen zum EM-Abschluss. Über die 50m Brust stellte der Weißrusse Ilya Shymanovich in 25,25 Sekunden den Weltrekord ein. Mehr dazu gibt's hier: 25,25 über 50 Brust! Shymanovich stellt van-der-Burgh-Weltrekord ein

Zudem zauberte die gemischte 4x50m Lagenstaffel der Niederlande in 1:36,18 Minuten einen Weltrekord ins Becken. Das Team unterbot die bisherige Bestmarke Russlands um vier Hundertstel. Die Gastgeber kamen heute in 1:36,42 Minuten nur drei Hundertstel hinter Italien auf Rang drei. Und auch über die 400m Lagen fiel ein Rekord: Der 18-jährige Russe Ilya Borodin steigerte seinen Junioren-Weltrekord auf 3:58,83 Minuten und hielt damit den Italiener Alberto Razzetti (4:00,34) sowie Hubert Kos (4:03,16) aus Ungarn auf Distanz.

Über die 100m Freistil blieb der Titel bei den Männern ebenfalls im Land der Hausherren. Kliment Kolesnikov sprintete hier in 45,58 Sekunden vorm Italiener Alessandro Miressi (45,84) und seinem Teamkollegen Vladislav Grinev (46,06) zu Gold.

Medaillenjubel gab es heute auch beim Team Austria. Über die 100m Lagen erkämpfte Bernhard Reitshammer (51,91) die zweite Bronzemedaille für die Mannschaft aus Österreich. Schneller waren nur der Italiener Marco Orsi (50,95) und Andreas Vazaios (51,72) aus Griechenland. Über die 200m Rücken triumphierte der Pole Radoslaw Kawecki (1:48,46) vor den beiden Italienern Lorenzo Mora (1:49,73) und Michele Lamberti (1:50,26).

Den Sieg im Medaillenspiegel der Kurzbahn-EM trägt nach sechs intensiven Wettkampftagen das Team aus Russland davon. Hier das komplette Ranking: Kurzbahn-EM 2021: Der finale Medaillenspiegel

Die wichtigsten Links zur Kurzbahn-EM 2021:

BILD: Deepbluemedia/Insidefoto via LEN

News über euren Lieblingssport - Unabhängig, schnell und objektiv! Unterstützt unsere Arbeit auf www.swimsportnews.de jetzt ganz unkompliziert und anonym via PayPal:

.

.... HTML ...