30% SALE! Der Schwimm-Wandkalender 2023 im Schlussverkauf! Nur hier: Schwimm-Wandkalender SALE

(02.11.2021 ) Ohne deutsche Beteiligung aber mit spannenden Medaillen-Fights ging der erste Finalabschnitt der Kurzbahn-Europameisterschaften im russischen Kasan über die Bühne. Eigentlich hatte sich Florian Wellbrock mit einer starken Leistung für den Endlauf über die 400m Freistil qualifiziert. Der Olympiasieger verzichtete aber auf die Teilnahme am Finale, um seinen Fokus auf die morgen anstehenden 1500m zu legen.

In 3:41,09 Minuten hatte Wellbrock heute im Vorlauf sogar an seiner Bestzeit gewackelt. Nur wenige Zehntel fehlten zu dieser. „Über die 400m Freistil konnte ich im Vorlauf eine persönliche Saison-Bestleistung abrufen. Da ich mich aber auf die 1.500m fokussieren möchte und weiß, dass ich mich im Finale über die 400m nicht mehr steigern werde, habe ich das Finale abgesagt“, meinte der Magdeburger anschließen.

Den Titel über die 400m schnappte sich am Nachmittag dann der Niederländer Luc Kroon (Artikelbild), der in 3:38,33 Minuten nur haarscharf vor den beiden Italienern Matteo Campi (3:38,58) und Marco de Tullio (3:38,80) anschlug. Erst auf den letzten beiden Bahnen hatte er sich an die Spitze schieben können. Zuvor hatten auch die Damen im ersten Endlauf der Kurzbahn-EM 2021 für ein Herzschlagfinale gesorgt.

Über die 400m Lagen trennten die drei Frauen auf dem Podest gerade einmal zwei Hundertstelsekunden. In 4:30,45 Minuten ging die Goldmedaille an Viktoria Gunes vor Anja Crevar (Serbien) und Sara Franceschi (Italien), die zeitgleich in 4:30,47 Minuten Platz zwei belegten. Die Schweizerin Maria Ugolkova landete in 4:34,13 Minuten auf Rang sechs. 

Auch die zwei Staffelevents über die 4x50m Freistil zum Abschluss des Wettkampftages fanden ohne deutsche Teams statt. Bei den Damen sicherten sich Russland (1:34,92), die Niederlande (1:35,47) und auch Polen (1:35,94) die Medaillen. Bei den Herren sorgten die Sprinter aus den Niederlanden in 1:22,89 Minuten für den zweiten Oranje-Sieg des Tages und machten es auch hier spannend. Erst ihr Schlussschwimmer Thom de Boer (20,46) konnte das Team an die Spitze schwimmen und mit nur drei Hundertsteln vor Italien den Titel klar machen. Für Italien brachte Lorenzo Zazzeri in 20,24 Sekunden eine brutale schnelle Splitzeit ins Becken. Bronze ging  in 1:23,35 Minuten an die Staffel aus Russland.

In den Finals am Mittwoch wird die deutsche Mannschaft definitiv vertreten sein: Am Morgen qualifizierte sich Isabel Gose für den Endlauf über die 800m Freistil. In den Halbfinals sicherte sich heute zudem Ole Braunschweig einen Platz in der Schlussrunde. Mehr dazu gibt es hier: Ole Braunschweig sprintet ins EM-Finale

Die wichtigsten Links zur Kurzbahn-EM 2021:

BILD: Deepbluemedia/Insidefoto via LEN 

News über euren Lieblingssport - Unabhängig, schnell und objektiv! Unterstützt unsere Arbeit auf www.swimsportnews.de jetzt ganz unkompliziert und anonym via PayPal:

.

.... HTML ...