Medisports Network

Nur noch wenige Tage! Das neue swimsportMagazine zum Abo-Vorteil! Ein Jahr für nur 18,95€ --> www.swimsport-abo.de

 

(28.10.2021 | Bild: Christian Gold) Auch am Donnerstag ging der deutsche Nachwuchs bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in packenden Finalläufen wieder auf Medaillenjagd. Bei den jungen Damen konnten unter anderem Leonie Märtens, Lisa-Marie Finger und Nele Schulze zum wiederholten Mal glänzen. Für alle drei gab es heute jeweils den dritten Jahrgangstitel zu bejubeln.

Über die 400m Freistil ließ Leonie Märtens als amtierende Deutsche Meisterin nichts anbrennen und entschied ihren Finallauf souverän in 4:14,93 Minuten für sich. In den vergangenen Tagen war die Magdeburgerin bereits über die 200m und 800m Freistil nicht zu schlagen gewesen. Platz zwei und drei im Jahrgang 2004 sicherten sich Lara Seifert (4:18,47) und Fabienne Wenske (4:19,21), die sich im Endspurt knapp vor Marlene Blanke (4:19,51) durchsetzen konnte.

Im Finale der Jüngsten schwammen Fiona Anabel Kuphal (4:28,01), Laura Marie Blumenthal Haz (4:31,22), und Annika Dewdney (4:32,56) an die Spitze des Klassements. Auch über die lange Freistilstrecke standen Kuphal und Blumenthal Haz gemeinsam auf dem Podium, allerdings in umgekehrter Reihenfolge. Im Jahrgang 2007 war die 800m Freistil Siegerin Julia Ackermann (4:22,21) nicht zu besiegen. Nachdem sie am ersten Wettkampftag bereits zwei Meistertitel feiern konnte, reichte es für Zara Selimovic in 4:23,04 Minuten diesmal "nur" für den Silberrang. Die Bronzemedaille durfte sich Eva Gräfin von Brühl (4:28,82) um den Hals hängen. Ein besonderes Geburtstagsgeschenk machte sich Julia Barth, die sich in 4:21,70 Minuten, wie schon über die 800m Freistil, den Meistertitel im Jahrgang 2006 erschwamm. Bei der Siegerehrung durfte sie in bekannte Gesichter blicken, denn Marian Plöger (4:23,21) und Sophie Lenze (4:23,30) leistete Barth bereits am Dienstag Gesellschaft auf dem Treppchen. Jahrgangsmeisterin bei den 2005er Schwimmerinnen wurde Maya Werner in 4:22,74 Sekunden, die darüber hinaus bereits drei Bronzemedaille sammeln konnte. Dahinter schwamm sich die 800m Freistil Titelträgerin Celine Petruschke (4:24,25) auf den Silberrang. Hinter Petruschke wurde es dann eng: in dem Wimpernschlagfinale hatte Yvonne Prehn (4:25,31) ihre Fingerspitzen am Ende nur fünf Hundertstel vor Delara Dittrich an der Anschlagmatte.

Auch Lisa-Marie Finger durfte sich über ihren dritten Meistertitel bei der diesjährigen DJM freuen. In 59,67 Sekunden knackte die junge Berlinerin über die 100m Schmetterling erstmals die Minutenmarke und ließ ihrer Konkurrenz kaum den Hauch einer Chance. Silber und Bronze gingen im Jahrgang 2005 an Hannah Vollmer (1:02,03) und Stella Lentge (1:03,55). An die Bestmarke von Finger kam auch die Siegerin im Jahrgang 2004, Lara Seifert (1:01,10) nicht heran. Nach zwei zweiten Plätzen war die Freude bei Seifert über ihren Meistertitel dennoch groß. Iris Julia Berger (1:01,62) und Joelle Marie Meyer (1:02,64) komplettierten das Podest.

Yara-Fay Riefstahl (2008) war nach ihrem gestrigen Sieg über die 200m Lagen nun auch über die 100m Schmetterling nicht zu schlagen. In 1:02,59 verwies sie ihre Jahrgangsgenossinnen Linda Roth (1:03,19) und Helena Göde (1:04,18) auf die weiteren Podestplätze. Im Finale des Jahrgangs 2007 erkämpfte sich Fee Lukosch in 1:02,58 Minuten ihre erste Medaille bei dieser DJM und dann gleich eine Goldene. Dahinter folgten Karla Heßmann (1:03,16) und Klara-Sophie Beierling (1:04,79), Auf dem Medaillenkonto von Beierling sind bereits zwei Goldmedaillen zu finden. Besonders eng war die Titeljagd im Jahrgang 2006. Hier rettete die glückliche Siegerin Lilja Aline Hamann (1:02,78) am Ende nur einen hauchdünnen Vorsprung von sechs Hundertsteln gegenüber Ira Helena Hünnebeck ins Ziel. Mit auf dem Podium stand auch die Magdeburgerin Seike Schlump (1:03,43).

Die dritte im Bunde der "Dreichfachsiegerinnen" bei der DJM ist die frischgekürte Deutsche Kurzbahnmeisterin über die 200m Brust, Nele Schulze. Nach Siegen über die 50m Brust und 50m Freistil triumphierte Schulze heute über die 100m Brust. In 1:09,23 Minuten gewann die Flensburgerin nicht nur die Wertung bei den 17-jährigen, sondern schwamm auch die Bestzeit des gesamten Teilnehmerfeldes. Wie schon über die 50m Brust gingen Silber und Bronze dahinter an Kellie Messel (1:10,74) und Lara Mertins (1:11,89). Eine taktisch clevere Entscheidung hat Saskia Blasius getroffen. Als Schnellste der Vorläufe hätte Blasius über die 400m Freistil auf Bahn 4 ins Wasser springen dürfen, entschied jedoch diesen Start abzumelden. Jubeln durfte sie trotzdem, denn über die 100m Brust schwamm sie in 1:11,46 Minuten zu ihrem zweiten Gold bei den DJM. Geschlagen geben musste sich Nina Sandrine Jazy (1:11,92), die ihre Medaillensammlung aber um eine Silbermedaille erweitern konnte. Über ihre erste Bronzemedaille durfte sich die Vorlaufschnellste Joelle Vogelmann (1:12,10) freuen. Schneller als alle 2005er Mädchen war die ein Jahr jüngere Laura Feldvoss, ihre Siegeszeit lag bei 1:10,45 Minuten. Schon über die kürzere Brustdistanz durfte Feldvoss ganz oben auf dem Treppchen stehen. Die Silbermedaille gab es für Aaliyah Schiffel (1:12,15), Bronze sicherte sich Greta Wolf (1:13,44). Bei den Jüngsten war Linda Roth (1:14,17) nicht zu schlagen. Mit nur einer Zehntel Rückstand erschwamm sich Charlotte Maria Klemm (1:14,28) die Silbermedaille. Hannah Schneider (1:14,75) vervollständigte das Siegerpodest. Im Jahrgang 2007 dominierten Lena Ludwig (1:11,52), Jamelia Drumm (1:12,66) und Malia Winkler (1:12,83).

Wie es sich schon im Vorlauf angedeutet hatte, war Lise Seidel über die 200m Rücken eine Klasse für sich. In 2:15,76 siegte sie souverän vor Hannah Buttler (2:20,91) und Juliane Heinze (2:21,88) und verbesserte dabei ihre Zeit von heute Vormittag um zweieinhalb Sekunden. An der Zeit von Seidel bissen sich auch die beiden älteren Jahrgänge die Zähne aus. Im Jahrgang 2005 siegte Sara Marie Krönert in 2:19,06 Minuten. Wie schon über die halbe Distanz sicherten sich Lucie Mosdzien (2:19,51) und Maya Werner (2:19,79) die Plätze zwei und drei. Ihren zweiten Jahrgangstitel über die Rückenstrecken feierte Lina Kröger (2:17,51). Chiara Klein (2:19,08) sicherte sich hinter Kröger ihre insgesamt vierte Medaille in Berlin vor Eileen Molas Huerta (2:19,32).Die Vorlaufschnellste Celine Wolter (2:21,52) musste sich wie schon über die 100m Rücken mit der symbolischen Holzmedaille zufrieden geben. Die Medaillen in den jüngeren Jahrgängen gingen an Ewa Zur Brügge (2:22,25), Nerea Gutierrez (2:22,61) und Kristin Bergmann (2:25,53) im Jahrgang 2008 sowie Danja Thelemann (2:19,23), Noelle Benkler (2:20,56) und Maja-Melina Volz (2:23,03) im Jahrgang 2007.

Bei den jungen Herren gelang es Kiran Winkler in den heutigen Finals, bereits seinen vierten Meistertitel zu gewinnen. Mehr dazu hier: Unschlagbar: Kiran Winkler triumphiert zum vierten Mal

Ob es auch einer Schwimmerin gelingen wird bei dieser Meisterschaft viermal Gold zu gewinnen, wird sich an den verbliebenen beiden Wettkampftagen zeigen.

Die wichtigsten Links zu den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften 2021:

 

News über euren Lieblingssport - Unabhängig, schnell und objektiv! Unterstützt unsere Arbeit auf www.swimsportnews.de jetzt ganz unkompliziert und anonym via PayPal:

.

.... HTML ...