Medisports Network

Die neue SWIMFREAK BOX ist da! Mit neuem Handtuch, Pullover und Schmuck für Schwimmer! Nur hier: Jetzt 40€ sparen

 

(03.10.2021) Mit zwei Goldmedaillen hat Christian Diener am Sonntag seine Ausbeute beim Weltcup in Berlin auf vier Siege geschraubt. Zunächst machte er den Hattrick über die Rückenstrecken perfekt, dann verhalf der Potsdamer auch der gemischten deutschen Lagenstaffel zum Triumph.

Über die 100m Rücken feierte Diener (50,32) mit seinem Olympia-Teamkollegen Ole Braunschweig (50,87) einen Doppelsieg. Auch über die 50m und 200m war der 28-Jährige in den zurückliegenden Tagen nicht zu schlagen gewesen. "Ich will alles gewinnen, was ich schwimme", hatte der mehrfache Deutsche Rekordhalter am Freitag angekündigt. Diesen ehrgeizigen Worten ließ er Taten folgen - auch in der gemischten Lagenstaffel.

Über die 4x50m Lagen schwamm Diener (23,06) gemeinsam mit Fabian Schwingenschlögl (25,82), Angelina Köhler (25,83) und Annika Bruhn (24,46) in 1:39,17 Minuten zum Sieg vor der Staffel aus den USA, die in 1:41,55 Minuten einen Junioren-Weltrekord aufstellte. "Das war die perfekte Weise, den Weltcup zu beenden", meinte Fabian Schwingenschlögl nach dem Rennen.

Auch für ihn hätte es zuvor bereits ein Triple geben können. Der Neckarsulmer hatte in Berlin über die 50 und 100m Brust jeweils Platz zwei hinter dem Niederländer Arno Kamminga belegt. Heute hatte er auch bereits eine Hand am Silber über die 200m Brust, doch mit dem letzten Armzug schob sich Marco Koch (2:05,29) noch hauchdünne acht Hundertstel vor Schwingenschlögl (2:05,37). Gold ging überlegen erneut an Kamminga (2:01,92). Auf Platz sieben landete der Deutsche Kurzbahnmeister Yannis Willim, der in 2:09,22 Minuten eine knappe Sekunde schneller war als bei seinem DKM-Sieg in der zurückliegenden Woche.

Einen bärenstarken Tag erwischte erneut der junge Südafrikaner Matthew Sates. Über die 200m Freistil stellte er in 1:40,65 Minuten einen neuen Junioren-Weltrekord auf und schnappte sich damit seinen zweiten Sieg des Finalabschnitts. Zuvor hatte der 18-jährige am Sonntag bereits die 400m Lagen in 4:01,98 Minuten dominant mit satten siebeneinhalb Sekunden Vorsprung auf den Rest des Feldes für sich entschieden. Sates hatte in Berlin auch die 200m Lagen mit Junioren-Weltrekord gewonnen und Platz eins über die 100m Lagen belegt. Mit vier Siegen hatte er damit in Berlin ebenso viel Gold wie Christian Diener auf dem Konto.

Gold Nummer zwei gab es heute in Berlin für den US-Star Tom Shields. Über die 50m Schmetterling schlug er in 22,09 Sekunden als Erster an. Auch das 100m-Finale des Weltcup-Auftakts hatte er gewonnen. 

Die Zusammenfassung der Damen-Finals vom Sonntag gibt es hier: Superstar Emma McKeon schwimmt Weltjahresbestzeit in Berlin

Die wichtigsten Links zum Weltcup in Berlin 2021: