Medisports Network

Die neue SWIMFREAK BOX ist da! Mit neuem Handtuch, Pullover und Schmuck für Schwimmer! Nur hier: Jetzt 40€ sparen

 

(03.10.2021) Die Australierin Emma McKeon hat am Sonntag zum Abschluss des Weltcups in Berlin in den Finals der Damen ein Achtungszeichen gesetzt. Über die 100m Freistil stellte die Olympiasiegerin in 50,96 Sekunden eine neue Weltjahresbestzeit auf.

Sie blieb damit als erste Schwimmerin in dieser Saison unter 51 Sekunden. Auch in der International Swimming League war das keiner Athletin gelungen. McKeon kam zudem bis auf 7,1 Zehntel an den Weltrekord ihrer Nationalteamkollegin Cate Campbell heran. Mit dabei war im Finale von Berlin auch Annika Bruhn. Sie schwamm in 53,86 Sekunden auf Platz sechs. Zum Ende des Wettkampftages durfte Bruhn dann noch Gold mit der gemischten Lagenstaffel bejubeln. Mehr dazu gibt es hier: 4x GOLD: Christian Diener holt Hattrick und Staffelsieg beim Weltcup

Einen tollen Abschluss des Weltcup-Meetings durfte die 17-jährige Nele Schulze feiern. Nachdem sie über die 200m Brust in Berlin die erste Weltcup-Medaille ihrer jungen Karriere holen konnte, gelang ihr heute der Einzug ins Finale über die 50m. Hier blieb die Flensburgerin in 30,94 Sekunden erstmals unter 31 Sekunden und kam damit auf einen beachtlichen sechsten Platz. Gold ging wie schon über die 100m Brust an Anastasia Gorbenko (29,61) aus Israel.

Platz sechs gab es auch für die Dauerbrennerin Kathrin Demler (2:10,99) über die 200m Lagen, direkt gefolgt von der Münchnerin Julia Titze (2:11,44). Dien Sieg sicherte sich in diesem Event die Schweizerin Maria Ugolkova (2:08,03).

Doppelte deutsche Beteiligung hatte auch das Finale über die 200m Rücken. Beim Sieg der Niederländerin Kira Toussaint (2:03,44) schwammen Sonnele Öztürk (2:07,70) und Jenny Mensing (2:11,73) auf die Plätze sechs und acht.

Die Goldmedaille über die 100m Schmetterling schnappte sich die Olympiasiegerin und Weltmeisterin Maggie Macneil (55,30). Die Hannoveranerin Angelina Köhler (59,11) landete auf dem achten Platz. Auch sie war später am deutschen Staffelsieg beteiligt. Die 800m Freistil entschied die 16-jährige US-Amerikanerin Cavan Gormsen in 8:22,16 Minuten klar für sich.

Das Weltcup-Meeting in Berlin ist damit beendet und die Schwimmstars ziehen weiter. In der kommenden Woche wird die Weltcup-Tour in Budapest ihre Zelte aufschlagen. Auch hier werden zahlreiche deutsche Schwimmer mit von der Partie sein.

Die wichtigsten Links zum Weltcup in Berlin 2021: