Medisports Network

(18.01.2021) Mit drei Medaillen im Gepäck ist die Deutsche Rekordhalterin Jessica Steiger von der Challenge International de Genève zurück gekehrt. Bei dem Meeting in Genf (Schweiz) konnte Steiger sowohl die 50m Brust (31,97) als auch die 100m Brust (1:09,45) für sich entscheiden.

Lediglich die Slowakin Nikoleta Trníková konnte verhindern, dass Steiger das Triple über die Bruststrecken komplett machte. In 2:28,51 Minuten schlug sie über die 200m Brust um 5,4 Zehntel vor der deutschen Nationalschwimmerin an.

In den weiteren Events lieferten die internationalen Top-Schwimmer solide Leistungen zum Jahresstart ab. Für ein Highlight aus Sicht des gastgebenden Schweizer Schwimmverbandes sorgte Roman Mityukov, der über die 200m Rücken in 1:57,39 Minuten einen neuen Landesrekord aufstellte und zudem unter die Olympianorm schwimmen konnte. Überzeugen konnten zudem der Vizeweltmeister Jérémy Desplanches mit einem Sieg über die 200m Lagen (1:58,77) oder auch Niels Liess in 1:48,30 Minuten über die 200m Freistil.

Für Achtungszeichen sorgten die Herren über die Bruststrecken. Auf der 100m-Distanz blieben der Italiener Nicolo Martinenghi (59,10) und Arno Kamminga (59,21) aus den Niederlanden klar unter der Minutenmarke. Zudem sorgte Kamminga mit seiner Zeit von 2:09,35 Minuten über die 200m Brust für die punktbeste Leistung des gesamten Meetings. Martinenghi wiederum war über die 50m-Strecke (26,68) beachtlich schnell unterwegs.

Bei den Damen kam die Top-Leistung des Wettkampfes von der Niederländerin Kira Toussaint, die die 100m Rücken in 59,85 Sekunden gewann. Auch Italiens Spitzenschwimmerin Federica Pellegrini war in Genf mit von der Partie. Sie gewann die 200m Freistil (1:59,07) und - im direkten Duell gegen Toussaint - auch die 200m Rücken (2:13,45).

Links zum Thema: