Medisports Network

(14.12.2020) Vor einem Monat glänzte die 19-jährige Australierin Kaylee McKeown bereits mit Spitzenzeiten auf der Kurzbahn. Nun stellte sie ihr Können auch im olympischen Becken unter Beweis.

Bei den Meisterschaften des Bundesstaats Queensland schlug sie am Wochenende über die 100m Rücken in beeindruckenden 57,93 Sekunden an. Damit zauberte McKeown nicht nur einen australischen Rekord ins Becken.

Die junge Spitzenschwimmerin konnte damit auch als erst zweite Schwimmerin der Geschichte die Marke von 58 Sekunden unterbieten. Dies war zuvor nur der US-Amerikanerin Regan Smith bei deren Weltrekord bei der WM 2019 in 57,57 Sekunden gelungen.

Damit noch nicht genug: Wenig später holte McKeown über die 400m Lagen in beeindruckenden 4:32,73 Minuten den Sieg. Zum Vergleich: Der Deutsche Rekord über diese Strecke steht bei 4:36,10 Minuten. McKeown hat in den kommenden Tagen noch die Gelegenheit unter anderem über die 200m Rücken nachzulegen. Die Meisterschaften laufen noch bis Freitag.

Links zum Thema: