Medisports Network

(17.10.2020) Nun also doch: Nachdem die eigentlich für das Frühjahr angesetzten Deutschen Meisterschaften auf Ende Oktober verschoben wurden, hat die Corona-Pandemie den Deutschen Schwimm-Verband erneut eingeholt. Auch zum Ersatztermin vom 29. Oktober bis 1. November kann die Schwimm-DM nicht ausgetragen werden. Die Titelkämpfe wurden abgesagt - diesmal endgültig ersatzlos. 

Die Entscheidung kommt nicht überraschend. Die Bundeshauptstadt Berlin, in der die Schwimm-DM erneut zu Gast sein sollte, verzeichnete zuletzt stark steigende Zahlen von Coronafällen und wurde zum Risikogebiet erklärt. 

„Angesichts der aktuellen Entwicklungen mit deutschlandweit rasant steigenden Infektionszahlen, den damit verbundenen Unsicherheiten und den eindringlichen Appellen der Bundesregierung sehen wir uns veranlasst, die DM2020 abzusagen“, erklärt DSV-Sportdirektor Thomas Kurschilgen in einer Pressemitteilung des Verbands, bei dem die Zeichen noch vor zehn Tagen klar auf eine Durchführung der DM zeigten: Erst am 6. Oktober wurde die Ausschreibung für die Titelkämpfe in Berlin aktualisiert und verbreitet.

Nur zwei Wochen vor Beginn der Meisterschaften zieht der DSV nun aber die Reißleine. Zum einen aufgrund des Gesundheitsrisikos für alle Beteiligten. Zum anderen aber auch, weil sich schon im Vorfeld der Deutschen Meisterschaften eine große Verunsicherung abzeichnete, ob das Event stattfindet oder nicht. Diese Ungewissheit resultierte letztlich auch in äußerst geringen Meldezahlen und selbst die Besetzung eines angemessenen Kampfgerichts hatte sich wohl schwierig gestaltet. 

"Auch unter diesen Umständen ist der Charakter einer Deutschen Meisterschaft, bei der die besten Sportler*innen des DSV an den Start gehen sollten, nicht mehr gewährleistet", so Kurschilgen. Vereine wie der SC Wiedbaden, dem unter anderem die Olympiateilnehmerin Jenny Mensing angehört, hatten bereits vor der DM-Absage entschieden, nicht nach Berlin zu reisen.

Es ist eine durchaus historische Entscheidung: Erstmals seit dem zweiten Weltkrieg werden damit keine Deutschen Meisterschaften im Schwimmen stattfinden. Seit 1947 wurden die nationalen Titelkämpfe durchgehend mindestens einmal pro Jahr ausgetragen. 

Die Absage betrifft nicht nur die Deutschen Meisterschaften der offenen Klasse, sondern auch die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften, die im Dezember in Dortmund stattfinden sollten. Diese werden ebenso nicht stattfinden wie die 1. und 2. Bundesliga der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften Anfang 2021. Mehr dazu: Auch DJM 2020 und DMS Bundesliga 2021 werden abgesagt