Medisports Network

(05.08.2020) Zum Abschluss der Staatsmeisterschaften in Österreich konnten die Top-Schwimmer des Landes keine weiteren Normzeiten für die kommenden internationalen Höhepunkte erbringen. Nicht viel zur Qualifikationszeit für die Olympischen Spiele in Tokio fehlte aber bei Felix Auböck.

Der 23-Jährige schwamm über die 200m Freistil in 1:47,16 Minuten bis auf 14 Hundertstel an die Olympianorm heran. Zur Zeit für die Schwimm-WM 2022 fehlte ihm lediglich eine Zehntel. Trotzdem darf Auböck für beide Events bereits planen. Am Dienstag qualifizierte er sich über die 400m Freistil für Olympia und WM. Zudem ist er über die 800m schon für Tokio gesetzt.

In den weiteren Finals schlug erneut der Titelsammler Heiko Gigler zu. Er gewann am Mittwoch die 100m Schmetterling in 53,23 Sekunden und schnappte sich damit seine fünfte Goldmedaille.

Insgesamt können damit bisher fünf Athleten aus Österreich für Tokio planen. Neben Felix Auböck (400, 800 Freistil) sind auch Bernhard Reitshammer (100 Rücken), Christopher Rothbauer (200 Brust), Lena Grabowski (200 Rücken) und Marlene Kahler (800 und 1.500 Freistil) sicher für Olympia qualifiziert.

Die Österreichischen Meister 2020 am Mittwoch:

  • 100m Schmetterling (w): Lena Kreundl (OSV) 1:00,31
  • 100m Schmetterling (m): Heiko Gigler (SV FK Spittal) 53,23
  • 400m Lagen (w): Claudia Hufnagl (USC Graz) 4:52,89
  • 400m Lagen (m): Sebastian Steffan (ASKÖ SC Steyr) 4:26,37
  • 200m Freistil (w): Marlene Kahler (SVS-Schwimmen) 1:59,60
  • 200m Freistil (m): Felix Auböck (Wasserfreunde Spandau 04) 1:47,16

Links zum Thema: