Medisports Network

(02.08.2020) Mit spannenden Rennen sind die österreichischen Spitzenschwimmer am Samstag in ihre Staatsmeisterschaften in Graz gestartet. Die 17-jährige Lena Grabowski kam dabei sogar ihrem nationalen Rekord nahe.

In 2:10,56 Minuten blieb die Neusiedlerin nur eine halbe Sekunde über der Bestmarke, die sie im zurückliegenden Jahr in Berlin aufgestellt hatte. An die Olympianorm des österreichsichen Verbandes schwamm sie bis auf 17 Hundertstel heran, unterbot aber bereits die Qualifikationszeit für die Schwimm-WM 2022 in Fukuoka (2:11,08). 

Über die 100m Brust lieferten sich Valentin Bayer und Christopher Rothbauer ein weiteres enges Duell. Am Ende hatte Bayer in 1:00,46 Minuten die Hand um 33 Hundertstel eher an der Wand. Bereits in der vergangenen Woche hatten beide beim Vier-Nationen-Meeting in Budapest für schnelle Zeiten gesorgt. Dort konnte Valentin Bayer in 1:00,27 Minuten einen Landesrekord aufstellen. Im Vorlauf am Samstag schwamm er in 1:00,38 Minuten nur elf Hundertstel langsamer.

Die Österreichischen Meister 2020 am Samstag:

  • 50m Schmetterling (w): Kreundl, Lena 1997 AUT Austria - OSV 00:26,87
  • 50m Schmetterling (m): Gigler, Heiko 1996 AUT Schwimmverein FK Spittal 00:24,15
  • 200m Rücken (w): Grabowski, Lena 2002 AUT SU Neusiedl 02:10,56
  • 200m Rücken (m): Reitshammer, Bernhard 1994 AUT ASV Linz 02:03,60
  • 100m Brust (w): Pammer, Cornelia 2000 AUT 1. USC Traun 01:10,12
  • 100m Brust (m): Bayer, Valentin 1999 AUT SU Mödling 01:00,46
  • 800m Freistil (w): Kahler, Marlene 2001 AUT SVS-Schwimmen 08:43,85

Links zum Thema: