Medisports Network

(08.07.2020) Die Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie haben dafür gesorgt, dass bundesweit etliche Wettkampfveranstaltungen abgesagt werden mussten, darunter auch einige der beliebten 24-Stunden-Schwimmen. Doch es gibt auch kreative Lösungen. Um ihr Event trotzdem stattfinden zu lassen, haben sich die Veranstalter des Meininger Dauerschwimmens etwas einfallen lassen: Statt 24 Stunden wird ihr Wettkampf 24 Tage dauern.

Auch hierbei geht es darum möglichst viele Meter zu sammeln, allerdings muss dies nicht innerhalb eines Tages eng an eng auf den Bahnen geschehen sondern gestreckt über den Zeitraum von dreieinhalb Wochen. Zwischen dem 11. Juli und 11. September können Sportler beim Meininger 24-Tage-Schwimmen mitmachen. So soll es laufen:

Einfach online unter www.24-stunden-schwimmen.de anmelden oder direkt ins Meininger Freibad gehen und ein sogenanntes Schwimm-Meter-Sammel-Blatt (SMS-Blatt) erhalten. Dort werden dann für jedes Mal, dass man sich ins Freibad begibt, die geschwommenen Meter notiert. Am Ende werden die Zettel an der Freibadkasse abgegeben. Im Gegenzug erhalten die Dauerschwimmer direkt eine Teilnehmermedaille und später per E-Mail auch eine Teilnehmerurkunde. 

So kann die traditionsreiche Veranstaltung unter neuen Rahmenbedingungen fortgesetzt werden. Bereits seit 1993 findet das von den Meininger Wasserfreunden organisierte 24-Stunden-Schwimmen statt und hat seitdem viele Fans in der ganzen Republik gewonnen. In der Herbstausgabe 2019 des swimsportMagazine hat es der Wettkampf sogar unter die Top Five der beliebtesten 24-Stunden-Schwimmen Deutschlands geschafft. 

Bild: Meininger Schwimmverein Wasserfreunde