Medisports Network

(08.02.2020) Mehr als sieben Jahre lang dominierte Katinka Hosszu die 200m Lagen und blieb auf ihrer Paradestrecke bei internationalen Events ungeschlagen. Zum Auftakt des Olympiajahres aber zeigt die Konkurrenz der ungarischen Seriensiegerin, dass erneutes Olympiagold in Tokio kein Selbstläufer wird.

Nachdem Hosszu im Januar bei der FINA Champions Swim Series über die 200m Lagen bereits eine Niederlage gegen die Kanadierin Sydney Pickrem einstecken musste, war es diesmal die US-Amerikanerin Kathleen Baker, die vor Hosszu anschlug.

Beim Golden Tour Meeting im französischen Nizza sorgte Baker in 2:08,75 Minuten für ein klares Achtungszeichen. Bei den Olympischen Spielen 2016 hätte sie damit auf dem Podest gestanden. Katinka Hosszu musste sich dahiner in 2:11,72 Minuten mit fast drei Sekunden Rückstand mit Silber zufrieden geben.  

Links zum Thema: