Medisports Network

(27.11.2019) Bei den Olympischen Spielen im eigenen Land gilt u.a. der Japaner Daiya Seto als einer der großen Hoffnungsträger bei den Gastgebern. Am zurückliegenden Wochenende untermauerte er erneut seine Position als Medaillenanwärter für die Spiele in Tokio.

Über die 200m Lagen schlug der amtierende Weltmeister nach 1:55,98 Minuten an. Damit war er schneller als bei seinem WM-Sieg im Sommer in Korea. Auch über die 400m Lagen (4:10,04) und die 200m Schmetterling (1:54,36) lieferte er bemerkenswerte Zeiten ab. Als ob das noch nicht genug gewesen wäre, blieb er zudem über die 200m Brust in 2:08,98 Minuten erstmals unter 2:09 Minuten.

Zu Gast in Tokio war zudem Ungarns Spitzenschwimmer Kristof Milak. Der Weltrekordhalter war mit starken Zeiten über die 100m (52,10) und 200m Schmetterling (1:53,75) nicht zu schlagen und gewann auch die 200m (1:48,29) sowie 400m Freistil (3:50,55).