Medisports Network

(01.08.2012) Nur einer der fünf DSV-Athleten konnte heute den Sprung in die Endläufe der Olympische Spiele in London packen. Besonders enttäuschend war das Ausscheiden von Titelverteidigerin Britta Steffen über die 100m Freistil. Markus Deibler bekam nachträglich einen Platz im Finale über die 200m Lagen, da Konkorrent Chad le Clos abmeldete. Die internationale Konkurrenz hingegen bringt weiterhin das Becken des Aquatic Centres zum Kochen: Daniel Gyurta aus Ungarn und US-Star Rebecca Soni konnten für neue Weltrekorde sorgen. Im Medaillenspiegel ziehen die USA davon.


Im Gegensatz zu den Olympischen Spielen in Peking vor vier Jahren wird Britta Steffen diesmal die Bilanz der DSV-Schwimmer nicht aufpolieren können. Bereits im Halbfinale über die 100m Freistil der Damen war für die Titelverteidigerin und Weltrekordhalterin Schluss. In 54,18 Sekunden kam sie nur auf den zwölften Rang und verpasste den Einzug in den Endlauf um mehr als drei Zehntel. „Vielleicht ist meine Zeit auf den 100 m Freistil einfach vorbei, aber die 50 m habe ich ja noch“, so Steffen, die mit ihrer Saisonbestleistung von 53,65 Sekunden problemlos den Sprung unter die besten Acht geschafft hätte.  Staffel-Europameisterin Daniela Schreiber kam in 54,39 Sekunden auf den 15. Rang und schied somit ebenfalls aus. Für die schnellste Zeit sorgte Top-Favoritin Ranomi Kromowidjojo aus den Niederlanden in 53,05 Sekunden.

Konkurrenz verhilft Deibler zum Finaleinzug

Auch im Halbfinale über die 200m Rücken verfehlten beide DSV-Starter den Endlauf. Der Deutsche Meister und Rekordhalter  Jan-Philip Glania kam in 1:57,43 Minuten auf den zehnten Platz. Mit seiner im Vorlauf gezeigten Zeit hätte der Frankfurter das Finale erreicht. DSV-Kollege Yannick Lebherz wurde 15. in 1:58,80 Minuten. Im Finale wird es einen Kampf der US-Amerikaner um Gold geben. Tyler Clary schwamm in 1:54,71 Minuten mit Abstand die Top-Zeit der Zwischenrunde und trifft morgen auf Titelverteidiger Ryan Lochte.

Glück hatte hingegen Markus Deibler über die 200m Lagen. In 1:58,88 Minuten kam er im Halbfinale zunächst auf den neunten Rang und schrammte damit nur um eine Platzierung am Endlauf vorbei. Da der vor ihm liegende Chad le Clos seinen Start im Finale jedoch abmeldete, kam Deibler nachträglich eine Runde weiter. Dabei profitierte er auch von der Disqualifikation des zu den Medaillenkandidaten zählenden Österreichers Markus Rogan. Die schnellste Zeit schwamm Superstar Ryan Lochte in 1:56,13 Minuten.

Gyurta schwimmt mit Weltrekord zu Gold

Die internationale Elite hingegen lässt es weiterhin ordentlich krachen. Mit einem Paukenschlag begannen die heutigen Finalwettbewerbe in London: Der Ungar Daniel Gyurta blieb über die 200m Brust in 2:07,28 Minuten drei Hundertstel unter dem Weltrekord. Hinter ihm holte sich der Brite Michael Jamieson in 2:07,43 Minuten die Silbermedaille und sorgte damit für die bisher beste Leistung der Gastgeber bei den olympischen Schwimmwettkämpfen. Kosuke Kitajima, der diese Strecke bei den Olympischen Spielen 2004 und 2008 für sich entschieden hatte, verfehlte wie schon über die 100m Brust die Medaillenplätze. Der Japaner musste sich in 2:08,35 Minuten seinem Landsmann Ryo Tateishi im Kampf um Bronze um hauchdünne sechs Hundertstelsekunden geschlagen geben.

1 Daniel Gyurta Ungarn 02:07,28
2 Michael Jamieson Großbritannien 02:07,43
3 Ryo Tateishi Japan 02:08,29
4 Kosuke Kitajima Japan 02:08,35
5 Scott Weltz USA 02:09,02
6 Clark Burckle USA 02:09,25
7 Brenton Rickard Australien 02:09,28
8 Andrew Willis Großbritannien

02:09,44

Soni schwimmt Weltrekord Nr. 5 in London - Adrian düpiert Aussie-Star Magnussen

Auch im Halbfinale über die 200m Brust der Damen gab es einen neuen Weltrekord zu verzeichnen. Titelverteidigerin Rebecca Soni blieb in 2:20,00 Minuten um zwölf Hundetstel unter der alten Bestmarke, die von der Kanadierin Annamay Pierse gehalten wurde. Insgesamt war dies bereits der fünfte Weltrekord der Schwimmwettbewerbe in London, denen die US-amerikanischen Schwimmer erneut ihren Stempel aufdrücken.

Ein weitere Beispiel dafür lieferte Nathan Adrian im Finale über die 100m Freistil. Der US-Star schnappte dem Weltmeister James Magnussen aus Australien beim Anschlag die Goldmedaille vor der Nase weg und schlug in 47,52 Sekunden nur eine Hundertstel vor Top-Favorit Magnussen an. Die Bronzemedaille sicherte sich der kanadische Routinier Brant Hayden in 47,80 Sekunden.

1 Nathan Adrian  USA 00:47,52
2 James Magnussen  Australien 00:47,53
3 Bent Hayden  Kanada 00:47,80
4 Yannick Agnel Frankreich 00:47,84
5 Sebastiaan Verschuren Niederlande 00:47,88
6 Cesar Cielo Brasilien 00:47,92
7 Hanser Garcia Kuba 00:48,04
8 Nikita Lobintsev Russland 00:48,44

Freistildamen holen achtes Gold für die US-Schwimmer

Für die zweite Goldmedaille des US-Teams am heutigen Tage und den achten Titel in London insgesamt sorgten die Damen über die 4x200m Freistil. In 7:42,92 Minuten ließen sie das Quartett aus Australien um anderthalb Sekunden hinter sich. In einem lange Zeit engen Rennen zwischen den Top-Teams machte letztlich Olympiasiegerin Allison Schmitt als Schlussschwimmerin der US-Girls den Unterschied und zog an den Damen aus Downunder vorbei in Richtung Gold. Auf den dritten Platz kam die Staffel aus Frankreich.

1 USA   07:42,92
2 Australien   07:44,41
3 Frankreich   07:47,49
4 Kanada   07:50,65
5 Großbritannien   07:52,37
6 China   07:53,11
7 Italien   07:56,30
8 Japan   07:56,73

Titelverteidigerin Liu geht über 200m Schmetterling baden

Der Titel über die 200m Schmetterling der Damen ging an die Chinesin Liuyang Jiao. In 2:04,06 Minuten schlug sie deutliche 1,19 Sekunden vor der Spanierin Mireia Belmonte Garcia an, die damit das erste Edelmetall für die Schwimmer ihres Landes bei diesen Olympischen Spielen holte. Bronze ging ein weiteres Mal an Japan. Natsumi Hoshi kam in 2:05,48 Minuten auf Platz drei.  Titelverteidigerin Liu Zige aus China wurde 2:07,77 Minuten nur Letzte des Finals.

1 Liuyang Jiao China 02:04,06
2 Mireia Belmonte Garcia Spanien 02:05,25
3 Natsumi Hoshi Japan 02:05,48
4 Kathleen Hersey USA 02:05,78
5 Camille Adams USA 02:06,78
6 Jemma Lowe Großbritannien 02:06,80
7 Zsuzsanna Jakabos Ungarn 02:07,33
8 Zige Liu China 02:07,77