Medisports Network

(02.11.2019) Historischer Moment beim Schwimm-Weltcup im russischen Kasan: Am Freitag sicherte sich Ungarns Superstar Katinka Hosszu den Sieg über die 200m Schmetterling und setzte damit eine beeindruckende neue Rekordmarke.

Nicht aber mit ihrer Zeit von 2:08,23 Minuten sondern mit dem Sieg an sich: Für Hosszu war es das 300. Weltcup-Gold ihrer Karriere. Auch mit ihren fünf Gesamtsiegen ist die "Iron Lady" unangefochtene Weltcup-Queen. Ob in diesem Jahr der sechste Triumph hinzu kommt, bleibt abzuwarten.

Derzeit hat die Australierin Cate Campbell in der Gesamtwertung haarscharf die Nase vor Hosszu und zum Auftakt des Meetings in Kasan sah Campbell nicht so aus, als wolle sie die Führung abgeben. Über die 50m Freistil sprintete sie in 24,08 Sekunden zum Sieg. Mit dabei war in diesem Finale auch die Kölnerin Jessica Felsner. Sie schlug nach 25,15 Sekunden als Siebte an.

Neben Felsner ist aus dem Kreis der deutschen Schwimmer auch Philip Heintz in Kasan am Start. Er wurde am Freitag über die 100m Schmetterling in soliden 52,32 Sekunden Fünfter. Gold ging an den Russen Mikhail Vekovishchev (51,56). 

In den weiteren Finals lieferten vor allem die Herren über die 100m Brust ein hochklassiges Rennen ab und das ohne den Superstar dieser Strecke, Adam Peaty. Sowohl Russlands 200m-Weltmeister Anton Chupkov als auch der Niederländer Arno Kamminga blieben als erste Schwimmer ihrer Nation in diesem Event unter 59 Sekunden. Chupkov hatte dabei die Hand in 58,94 Sekunden hauchdünne vier Hundertstel vor Kamminga an der Wand.

Die weiteren Finals gewannen:

  • 400m Freistil (w): EGOROVA Anna RUS 4:08,93 
  • 400m Freistil (m): RAPSYS Danas LTU  3:44,60
  • 50m Rücken (w): TOUSSAINT Kira NED 27,89
  • 200m Rücken (m): MARTIN Daniel ROU 1:58,42
  • 200m Brust (w): TEMNIKOVA Mariia RUS 2:24,10
  • 50m Freistil (m): MOROZOV Vladimir RUS 21,71

Links zum Thema: