Medisports Network

Vom 11. bis 13. Oktober ist es endlich soweit. Die FINA Swimming World Cup-Serie macht Halt in Berlin und ist damit die fünfte von insgesamt sieben Weltcup-Stationen.

In der Berliner Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark erwartet die Zuschauer ein hochkarätiges Teilnehmerfeld mit internationalen und nationalen Stars. Die mehrfache Gesamt-Weltcupsiegerin sowie mehrfache Olympiasiegerin und Weltmeisterin Katinka Hosszu wird wieder einmal als Vielstarterin zu sehen sein. Auch die Australier sind mit Olympiasiegerin und Weltmeisterin Cate Campbell stark vertreten. Zudem dürfen sich die Besucher über weitere Weltmeister wie Ranomi Kromowidjojo (Niederlande), Vladimir Morozov (Russland) und Nachwuchstalent Michael Andrew (USA) freuen.

Natürlich dürfen beim Berliner Weltcup auch die deutschen Schwimmstars nicht fehlen. Allen voran wird Weltmeister Florian Wellbrock an den Start gehen, ebenso wie seine Mannschaftskollegin aus Magdeburg und WM-Finalistin Aliena Schmidtke. Auch Olympiafinalist Christian Diener (Potsdamer SV) sowie Olympiateilnehmer Jan-Philip Glania (SG Frankfurt) wollen ihr Können zeigen. Weitere WM-Teilnehmer, die sich gegen die internationalen Athleten behaupten möchten, sind Angelina Köhler (Hannover 96), Fabian Schwingenschlögl (Neckarsulmer Sportunion), Marius Zobel und Freiwasser-Athlet Rob Muffels (beide SC Magdeburg).

Das ist neu

Anstelle auf 25m, wie in der Vergangenheit, messen sich die Athleten in diesem Jahr auf der 50m-Bahn. Auch der Ablauf des Programms hat sich verändert – das Event erstreckt sich nunmehr auf drei, anstelle zuvor zwei, Tage. Dieses aufgelockerte Programm wurde bereits im letzten Jahr von der FINA getestet und stieß auf großen Anklang. Für Zuschauer und Fans wird so mehr Raum geboten, Teil von tollen Aktionen zu werden. Das Organisationskomitee in Berlin plant so zum Beispiel an einem der Tage einen „Kids Cup“ für Nachwuchsschwimmer durchzuführen.

Bis zu 200 Vereinsteilnehmer

Neben bereits bestätigten hochkarätigen Teilnehmern dürfen in diesem Jahr auch bis zu 200 Teilnehmer aus deutschen Vereinen an den Start gehen und sich mit der internationalen Elite messen. Noch bis zum 25.09.2019 (18 Uhr) kann gemäß der Ausschreibung gemeldet werden.