Medisports Network

Die swimsportnews-Berichterstattung zur Schwimm-WM 2019 wird präsentiert von Smit Sport 

(21.07.2019) Zum ersten Mal geht es bei den Weltmeisterschaften in Südkorea heute im Becken um Titel und Medaillen. Mit dabei sind auch Angelina Köhler im Halbfinale über die 100m Schmetterling sowie die deutsche Damenstaffel über die 4x100m Freistil. Wir berichten für euch LIVE über die Schwimm-WM 2019:

.

13:02 Uhr: 400m Freistil (m) - FINALE

Wir dürfen gleich die erste Entscheidung der Becken-Wettbewerbe verfolgen. Und was für eine! Über die 400m gibt es ganz und gar keinen Favoriten! Es dürfte spannend werden! 

Die Finals haben begonnen. Die Jungs sind weg vom Block.

Nach den ersten 200m liegt der Chinese Sun Yang 1:51,29 Minuten vorn. Viel Luft hat er aber nicht. Knapp dahinter liegt sein wohl stärkster Konkurrent heute - Danas Rapsys aus Litauen.

Sun Yang (China) holt sich seinen ersten WM-Titel bei dieser WM! In 3:42,44 Minuten siegt er vor dem Australier Mack Horton (3:43,17) und Gabriele Detti aus Italien, der in 3:43,23 Minuten knapp dahinter Bronze holt. Rapsys musste etwas Federn lassen auf den letzten Metern. Er wird knapp Vierter (3:43,50).

.

13:12 Uhr: 100m Schmetterling (w) - Halbfinale - mit Angelina Köhler

Unsere Strahle-Angie schwimmt im zweiten Halbfinallauf auf Bahn 7. Wir sind gespannt, ob sie es eventuell sogar schafft den Deutschen Rekord von Alexandra Wenk (57,70) anzugreifen. Heute morgen war sie nur zwei Zehntel langsamer (57,92)! 

Im ersten Halbfinale siegt die Franzosen Marie Wattel in 57,00 Sekunden. Die Australierin Emma McKeon schlägt nur eine Hundertstel Sekunde dahinter an. 

Der zweite Lauf steht auf der Startbrücke. Um eine Runde weiter zu kommen muss Angelina wohl den deutschen Rekord unterbieten!

Auf Bahn 4 schwimmt die Schwedin Sarah Sjöström sicher die Halbfinal-Bestzeit. In 56,29 Sekunden distanziert sie ihre Konkurrentinnen. Angelina Köhler ist eine Hundertstel Sekunde langsamer als im Vorlauf. Sie wird am Ende 13. in 57,93 Sekunden. Sie ist aber dennoch zufrieden mit ihrem Rennen! Es ist die erste WM für die junge Hannoveranerin. Eine tolle Erfahrung!

.

13:23 Uhr: 50m Schmetterling (m) - Halbfinale

In 22,80 Sekunden entscheidet der Weltrekordhalter Andrii Govorov aus der Ukraine das erste Halbfinale für sich.

Der Amerikanische Shootingstar Caeleb Dressel gewinnt seinen Lauf souverän und mit Championship-Rekord in 22,57 Sekunden.

.

13:33 Uhr: 400m Freistil (w) - FINALE

Nun sind die Damen über die 400m Freistil-Strecke dran! Kann die erst 18 Jahre alte Ariarne Titmus aus Australien der Titelverteidigerin Ledecky gefährlich werden? 

Sie kann! Nach 200m führt sie sogar in 1:57,72 Minuten das Rennen an.

Was für ein Rennen! In 3:58,34 Minuten durchbricht die junge Australierin Ariarne Titmus die WM-Serie von Ledecky und wird Weltmeisterin. Damit bricht sie zudem ihren Australischen Rekord. Besonders auf den letzten Metern konnte Ledecky nicht mehr folgen. Titmus nahm ihr auf den letzten 50 Metern fast zwei Körperlängen ab! In 3:59,97 Minuten wird sie Zweite. Bronze geht an die USA. Leah Smith schlägt in 4:01,29 Minuten an. 

Interessant! Der Australier Mack Horton steht aus Protest über die Doping-Vergehen des Chinesen Sun Yang nicht auf-, sondern hinter dem Siegerpodest. Ein stiller aber sehr stilvoller Protest! Ich bin gespannt auf die Schlagzeilen!  

.

13:51 Uhr: 100m Brust (m) - Halbfinale

Weg vom Doping-, weiter im Schwimmkon-Text. Der erste Halbfinallauf steht auf der Startbrücke. 

In 58,67 Sekunden gewinnt der Chinese Yan Zibei in Landes- und Asienrekord den ersten Lauf.

Die Vorlauf-Bestzeit kam, wie zu erwarten, von Adam Peaty (GB). Er war in 57,59 Sekunden der einzige Mann unter 58 Sekunden. Der Mann ist einfach eine Liga für sich!

WELTREKORD!! Es ist unfassbar! Wir haben soeben den ersten Menschen unter 57 Sekunden gesehen. In 56,88 Sekunden bricht er seine eigene Bestmarke und deklassiert damit seine Konkurrenz. Sein Teamkollege James Wilby wird in 58,83 Sekunden Zweiter. 

Das Finale ist mit 59,31 Sekunden zu. So ein Niveau in der Breite hat es über die 100m Brust noch nicht gegeben. 

.

14:02 Uhr: 200m Lagen (w) - Halbfinale

Es wird laut. Die Koreanerin Kim Seoyeong geht an den Start. Nach den ersten 100m liegt sie in 1:00,72 Minuten sogar vorn.

Am Ende gewinnt aber eine Kanadierin. In 2:08,83 Minuten schlägt Sydney Pickrem als Erste an. 

Die Iron Lady, Katinka Hosszu geht als Vorlauf-Schnellste in den Zweiten Lauf.

Fun Fact: über die Rücken-Distanz haben die Damen eine Geschwindigkeit von etwa 1,43 m/s. 

Das war deutlich! In 2:07,17 Minuten schlägt die Ungarin Hosszu klar vor ihren Konkurrentinnen an! Sie geht morgen als Gold-Favoritin ins Rennen. Gut anderthalb Sekunden trennen sie von der zweitschnellsten Dame des Feldes, Sydney Pickrem.  

Es folgen die Siegerehrungen der 400m-Damen. 

.

14:23 Uhr: 4x100m Freistil (m) - FINALE

Nach der Hälfte des Rennens führen die US-Amerikaner mit 1:35,12 Minuten.

Nathan Adrian geht auf die letzen Hundert Meter für die Amerikaner. 

Er bringt seine Staffel wieder einmal sicher nach Hause. Mit Championship-Rekord gewinnt die USA in 3:09,06 Minuten Gold. Es war bisher noch nie eine Staffel bei einer WM schneller als die Amerikaner. Auch die Russen können daran in 3:09,97 Minuten nichts ändern. Sie erschwimmen Silber vor der Staffel aus Australien (3:11,22).

.

14:33 Uhr: 4x100m Freistil (w) - FINALE - mit Jessica Steiger, Julia Mrozinski, Reva Foos, Annika Bruhn

Die DSV-Damen gehen als Außenseiter ins Rennen. Heute im Vorlauf konnten sie bereits die Olympia-Quali für Deutschland klar machen. Sie können also eigentlich locker in das Rennen gehen.  

Und los gehts. Jessica Steiger geht als Startschwimmerin ins Wasser. Die Gladbeckerin übergibt in 54,59 Sekunden auf ihre Teamkollegin aus Hamburg, Julia Mrozinski.

Sie übergibt in 1:49,61 (55,02) als Achte. Es führen die Australierinnen.

Reva Foos schwimmt eine 54,72 und übergibt in 2:44,33 als Achte auf Annika Bruhn.

Die Australierinnen gewinnen mit Championship-Rekord Gold (3:30,21). Silber geht an das Damen-Quartett aus den USA in 3:31,02 Minuten. Der dritte Platz geht an die Kanadierinnen in 3:31,78 Minuten. 

Deutschlands Staffel-Frauen müssen sich mit dem achten Platz begnügen. In 3:39,07 Minuten sind sie eine halbe Sekunde langsamer als im Vorlauf. Dennoch zeigen sich die vier Schwimmerinnen zufrieden am Beckenrand. 

Bruhns Zeit: 54,74 Sekunden. 

Es folgen noch die Siegerehrungen der Staffeln und dann war es das auch schon wieder mit dem ersten Final-Abschnitt dieser WM. Ich verabschiede mich für heute und hoffe wir sehen uns morgen wieder. Sport frei! 

.

Die Links zur Schwimm-WM 2019 

WM-Bilder: Alibek Käsler / swimsportnews