Medisports Network

(03.07.2019) Deutschlands Schwimmtalente sind mit Volldampf in die Junioren-Europameisterschaften 2019 gestartet. Für ein Ausrufezeichen sorgte so zum Beispiel Luca Nik Armbruster.

Über die 50m Schmetterling schwamm er in 23,71 Sekunden nicht nur die schnellste Zeit der gesamten Vorläufe. Der Dortmunder unterbot damit auch seinen Deutschen Altersklassenrekord bei den 18-Jährigen um sieben Hundertstel. Neben Armbruster wird auch der Hamburger Björn Kammann (14. - 24,70) über die 50m Schmetterling im Halbfinale stehen.

Richtig krachen ließen es auch die deutschen Freistilschwimmerinnen. Über die 100m belegten sie in den Vorläufen die Plätze eins bis drei. Isabel Gose (55,31) und Maya Tobehn (55,46) lieferten die Top-Zeiten ab. Pech hatte die Jüngste aus dem Kreis der DSV-Athletinnen, Zoe Vogelmann (55,79). Da pro Nation nur zwei Athletinnen ins Halbfinale einziehen können, schied sie trotz der starken Leistung aus.

Das weckt natürlich auch Hoffnungen für die 4x100m Freistilstaffel, die am heutigen Nachmittag auf dem Programm steht. In den Vorläufen lieferte das DSV-Quartett in 3:45,78 Minuten ohne Gose und Tobehn die zweitschnellste Zeit haarscharf hinter Russland (3:45,77) ab. Die deutschen Herren kamen in 3:22,38 Minuten als Vierte der Vorläufe weiter und dürften im Finale ebenfalls um die Medaillen mitkämpfen.

Über die Strecken ab 400m geht es auch bei der Junioren-EM direkt in die Finals. Hier werden wir ebenfalls einige deutsche Nachwuchsschwimmer sehen. Giulia Goerigk schwamm über die 400m Lagen in 4:50,46 Minuten als Siebte in den Endlauf. Lukas Märtens zog über die 400m Freistil (3:53,38) als Achter ins Finale ein. Zudem qualifizierte er sich über die 100m Rücken in 55,70 Sekunden als Fünfter ebenso wie Marvin Dahler (13. - 56,37) für das Halbfinale. 

In den weiteren Semifinals wird Kim Emily Herkle (15. 32,70) über die 50m Brust starten und Emily Roloff (2:16,89) reichte über die 200m Schmetterling der 20. Platz zum Weiterkommen, da vor ihr unter anderem vier Ungarinnen lagen, von denen wie schon erläutert ja nur zwei ins Halbfinale einziehen konnten.

Die wichtigsten Links zur Junioren-EM 2019