Medisports Network

(25.06.2019) Mehr als ein Jahr nach Bekanntwerden der positiven Dopingproben des japanischen Spitzenschwimmers Junya Koga wurde dessen Sperre nun durch den internationalen Sportgerichtshof CAS halbiert. Dies berichten mehrere einheimische Medien übereinstimmend.

Koga wurde im März 2018 zweimal positiv auf Reste der muskelaufbauenden Stoffe LGD-4033 und SARM S-22 getestet und infolge dessen vom Weltverband FINA für vier Jahre gesperrt. Diese Strafe wurde durch die nun erlassen Entscheidung des CAS auf zwei Jahre reduziert.

Der 31-Jährige ist damit zwar ab dem 14. Mai 2020 wieder startberechtigt. Eine Teilnahme an den Olympischen Spielen im eigenen Land scheint dennoch unwahrscheinlich, da die japanische Olympia-Qualifikationswettkämpfe bereits vorher stattfinden.

Koga ist amtierender Vize-Weltmeister über die 50m Rücken mischt seit gut zehn Jahren im Kreis der internationalen Top-Athleten mit. Bei der WM 2009 in Rom holte er über die 100m Rücken den Titel vor dem Deutschen Helge Meeuw. Insgesamt stand Koga bei Weltmeisterschaften siebenmal auf dem Podest und ist dreifacher Asienspiele Champion.