Medisports Network

(10.06.2019) Die Stars des paralympischen Schwimmens haben am Wochenende die Internationalen Deutschen Meisterschaften in Berlin mal wieder für ihr traditionelles Weltrekordfestival genutzt. Fast 50 neue Weltrekorde wurden innerhalb von vier Tagen aufgestellt. Auch die deutschen Athleten mischten dabei kräftig mit.

Vor heimischem Publikum nutzte so zum Beispiel Elena Krawzow das bekannt schnelle Berliner Becken. In der Startklasse SB12 stellte sie sowohl über die 50m (34,11), 100m (1:12,71) als auch die 200m Brust (2:38,69) jeweils neue Weltrekorde auf und war zudem über die 50m Schmetterling (29,49) schneller als jede andere Athletin zuvor in ihrer Startgruppe.

Über die 200m Rücken verbesserte die Potsdamerin Verena Schott (S6) die Weltbestmarke auf 2:57,08 Minuten. Ihre Trainingskollegin Gina Böttcher tat es ihr über die 200m Lagen (4:12,91) in der Startklasse SM4 gleich. Ein weiterer Weltrekord kam zudem vom Erlanger Youngster Josia Topf, der über die 50m Schmetterling (S3) nach 53,52 Sekunden anschlug.

Einen Europarekord brachte Tobias Pollap (S7) in 1:12,41 Minuten über die 100m Schmetterling ins Becken. Zudem schwappte eine Flut Deutscher Rekorde durch die Berliner Schwimmhalle. Etwa 50 neue nationale Bestmarken gab es. Die meisten davon sind hier zu finden: Rekorde der IDM 2019 - Tag 1 bis 3

Links zum Thema: