Medisports Network

(09.06.2019) Der Deutsche Schwimm-Verband hat entschieden, welche jungen Talente in diesem Jahr beim European Youth Olympic Festival (EYOF) an den Start gehen sollen. Jeweils acht junge Damen und Herren wurden für die unmittelbare Wettkampfvorbereitung auf das vom 21. bis 26. Juli in Baku (Aserbaidschan) stattfindende Event nominiert.

Dies geht aus Informationen mehrer Vereine, die Athleten zum EYOF schicken dürfen, übereinstimmend hervor. Nominiert wurden sieben Jungen aus dem Jahrgang 2003 sowie als einziger 2004er der Leipziger Louis Schubert. Bei den Damen sind es sieben 2004er Jahrgänge und als Youngster ist die 2005erin Lucie Mosdzien aus Halle am Start.

Das nur alle zwei Jahre stattfindende European Youth Olympic Festival gilt als Saisonhöhepunkt für die Jugendschwimmer, bevor diese ins Juniorenalter kommen. Geschwommen werden nur die Olympischen Strecken bei einer maximalen Teamgröße von 16 Athleten. Die jungen deutschen Talente wurden auf Basis ihrer Leistungen in den einzelnen Disziplinblöcken nominiert.

Das deutsche Team fürs European Youth Olympic Festival 2019:

Silas Beth (Bad Schwartau), Cedric Büssing (Dortmund), Ole Mats Eidam (Potsdam), Manuel Kohlschmid (Burghausen), Kirill Lamert (Lübeck), Louis Schubert (Leipzig), Timo Sorgius (SSG Saar), Fabio Stief (Neustadt)
Marlene Blanke (Berlin), Chiara Klein (Potsdam), Leonie Märtens (Magdeburg), Kellie Messel (Mittelfranken), Lucie Mosdzien (Halle), Lara Seifert (Chemnitz), Celine Wolter (Dresden), Amelie Zachenhuber (München)