Medisports Network

(09.06.2019) Etwa einen Monat vor Beginn der Schwimm-Weltmeisterschaften in Südkorea hat Andreas Waschburger bei der FINA Marathon Swim World Series Selbstbewusstsein tanken können. Im dritten Rennen der Weltcup-Reihe über die 10km-Distanz landete der Freiwasser-Experte auf dem zweiten Platz.

Nach 1:34:45,00 Stunden musste er sich nur dem japanischen Überraschungssieger Yohsuke Miyamoto um eine Sekunde geschlagen geben. Erst auf den letzten Metern konnte der Japaner an Waschburger vorbeiziehen. 

In dem aufgrund der Strömungen äußerst schnellen Rennen (100m-Schnitt unter einer Minute) belegte der Argentinier Joaquin Moreno (1:34:48,00) den dritten Platz. Weitere deutsche Schwimmer waren in Portugal nicht am Start.

Bei den Damen sicherten sich in dem ungewöhnlich dünn besetzten Teilnehmerfeld die Top-Favoritinnen Ana Marcela Cunha aus Brasilien und Rachele Bruni aus Italien die ersten beiden Plätze. Komplettiert wurde das Podium von der Ecuadorianerin Samantha Arevalo.