Medisports Network

(17.02.2019) Bei den Weltmeisterschaften 2017 stellte Caeleb Dressel mit seinen sieben Goldmedaillen - von denen er drei Stück innerhalb von nur 20 Minuten gewann - den WM-Rekord von Überschwimmer Michael Phelps ein. In diesem Jahr kehrt der 22-Jährige auf die Weltmeisterschaftsbühne zurück. Damit er bei den Titelkämpfen in Korea erneut glänzen kann, hat er seinen Tagesablauf genau strukturiert. Im Interview mit "Team USA" gibt Dressel dazu interessante Einblicke.

"Ich versuche mir pro Tag drei Ziele zu setzen", erklärt der Sprintstar. "Ich habe diese Angewohnheit, dass ich einfach immer weiter und weiter mache und versuche so viel zu schaffen wie möglich, deswegen muss ich mich irgendwie selbst bremsen. Das lässt mich mit dem Gefühl zu Bett gehen, etwas geschafft zu haben."

Los geht der Tag bei Dressel gegen 7 Uhr morgens. Nach dem Spaziergang mit dem Hund und einem kleinen Frühstück steht eine Stunde später das Frühtraining an. Meist handelt es sich dabei um eine Einheit Kraft- sowie Wassertraining. Im Kraftraum wird bei Dressel viel an der Langhantel gearbeitet. Anschließend stehen Übungen zur Schulterstabilisierung sowie Training mit dem Medizinball und Stabi-Arbeit auf dem Programm. "Das ist ziemlich ermüdend, aber wenn man sich einmal an den Plan gewöhnt hat, findet man einen guten Rhythmus", so Dressel.

Nachdem dank eines kleinen Mittagessens und mit einem Nickerchen die Speicher wieder gefüllt wurden, steht gegen 15 Uhr die nächste Trainingsession auf dem Programm. "Wir sind dann etwa zwei Stunden im Wasser und danach wird gefuttert!" Dressel gönnt sich die größte Mahlzeit des Tages direkt nach dem Nachmittagstraining. 

Und dann wird abgeschaltet vom Schwimmsport: "Am Abend versuche ich etwas komplett anderes zu machen, zum Beispiel mit Freunden abhängen oder Lesen", meint Dressel. Am nächsten Morgen geht das ganze Spiel dann erneut los. Tag für Tag, Woche für Woche - bis dann in knapp fünf Monaten bei den Weltmeisterschaften wieder die Früchte der Arbeit geerntet werden sollen.