Medisports Network

(16.02.2019) Die ersten beiden Mitglieder des deutschen Teams für die Schwimm-Weltmeisterschaften 2019 stehen fest. Bei der FINA Marathon Swim World Series in Doha konnten sich die Freiwasserschwimmerinnen Leonie Beck und Finnia Wunram für das 10km-Rennen in Südkorea qualifizieren.

Beim World Series Stop am Samstag schrammte Leonie Beck dabei nach 2:03:55,8 Stunden auf Platz fünf nur um knapp drei Sekunden am Podest vorbei. Wunram wurde als 13. zweitbeste Deutsche. Da beide bereits beim zurückliegenden Weltcup-Rennen in Abu Dhabi die besten Platzierungen innerhalb des DSV-Teams einfuhren, dürfen sie sich nun über die Tickets zu den Weltmeisterschaften 2019 freuen.

Laut Nominierungsrichtlinien gehen die WM-Startplätze über die 10km an jeweils die beiden Damen und Herren, die bei den Rennen in Abu Dhabi und Doha in der Addition die besten Platzierungen erreichen konnten.

Die weiteren DSV-Schwimmerinnen landeten im Mittelfeld. Lea Boy beendete das Rennen in Doha auf Platz 20. Sarah Bosslet und Jeannette Spiwoks kamen auf den Rängen 29 und 38 ins Ziel. Angela Maurer wurde 32. Den Sieg sicherte sich nach 2:03:51,5 Stunden die Brasilianerin Ana Marcela Cunha vor Kareena Lee aus Australien und der Italienerin Rachele Bruni.

Für Leonie Beck und Finnia Wunram bedeuten die WM-Tickets über die 10km zudem, dass sie um die direkte Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 mitschwimmen dürfen. Die zehn besten Schwimmerinnen und Schwimmer des 10km-Rennens der Weltmeisterschaften 2019 erhalten automatisch Startplätze für Tokio 2020.

Bei den Herren sorgte Florian Wellbrock mit Gold für einen Kracher zum Auftakt der Freiwasser-Weltcup-Serie. Mehr dazu hier: Florian Wellbrock schwimmt mit Weltcup-Sieg zur WM

Die Abrechnung der WM-Qualifikationsrennen der DSV-Schwimmerinnen in Abu Dhabi und Doha:

  • Leonie Beck (10 + 5 = 15)
  • Finnia Wunram (7 + 13 = 20)
  • Lea Boy (20 + 20 = 40) 
  • Sarah Bosslet (26 + 29 = 55)