Medisports Network

(15.12.2018) Fulminanter Auftakt in den vorletzten Finalabschnitt der Kurzbahn-Weltmeisterschaften in China: Direkt im ersten Rennen des Abends konnten die deutschen Herren der 4x50m Lagenstaffel mit einem neuen Deutschen Rekord glänzen.

In 1:31,80 Minuten verbesserten Christian Diener (23,21), Fabian Schwingenschlögl (25,65), Marius Kusch (21,92) und Damian Wierling (21,02) die bisherige Bestmarke um 2,2 Zehntelsekunden. Den alten Rekord hatten vor fast genau neun Jahren die "Altmeister" Thomas Rupprath, Hendrik Feldwehr, Johannes Diettrich und Stefan Herbst bei der Kurzbahn-EM 2009 in Istanbul aufgestellt.

"Ich glaube es war ein sehr sehr positives Rennen", meinte Damian Wierling nach dem Finale. "Wir haben ein tolles Team, das mittlerweile sehr eingespielt ist, da wir bei der EM schon so zusammen geschwommen sind."

Dem deutschen Quartett fehlten damit heute nur Sekundenbruchteile zu den Medaillen. Auf Rang fünf schlug das Team mit 31 Hundertsteln Rückstand auf die Podestplätze an. Das Edelmetall sicherten sich die Staffeln aus Russland (1:30,54), den USA (1:30,90) und Brasilien (1:31,49).

Derzeit laufen die weiteren Events der Kurzbahn-WM 2018. Die Zusammenfassung gibt es im Anschluss auf www.swimsportnews.de