Medisports Network

(05.11.2018) Erste Achtungszeichen von Marius Kusch in der neuen Saison: Als Teil seiner in den USA beheimateten Mannschaft "Team Elite" war er am zurückliegenden Wochenende beim Swim Meeting in Bozen (Italien) am Start. Dabei konnte der EM-Medaillengewinner mehrfach Gold aus dem Südtiroler Becken fischen.

Unter anderem lieferte er dabei über die 100m Schmetterling in 50,86 Sekunden eine starke Leistung ab, mit der er sich in den weltweiten Top Ten der aktuellen Kurzbahn-Saison wiederfindet und den amtierenden Europameister Piero Codia (52,36) klar hinter sich lassen konnte. Über die 50m Freistil konnte Kusch außerdem in 21,99 Sekunden erstmals unter die 22-Sekunden-Marke sprinten. Die 50m Schmetterling (23,20) und 100m Lagen (53,54) entschied er ebenfalls mit neuen persönlichen Bestzeiten für sich.

Nur über die 100m Freistil musste sich Kusch haarscharf geschlagen geben. In 48,39 Sekunden gewann er Silber hinter dem brasilianischen Team Elite Athleten Matheus Santana (48,33). 

Auch die US-Amerikanischen Teamkollegen des deutschen Nationalschwimmer sorgten für schnelle Zeiten. Unter anderem schwamm Kelsi Dahlia über die 100m Schmetterling starke 55,98 Sekunden und Kathleen Baker schlug über die 100m Rücken in 56,85 Sekunden an. 

Die kompletten Ergebnisse des Meetings können HIER gefunden werden.