Medisports Network

(17.08.2014) Im letzten Teil unseres EM-Ausblicks widmen wir uns den Staffelstrecken der Herren. Auch die deutschen Schwimmer können hier im Kampf um die Medaillen ein lautes Wörtchen mitreden.


4x100m Lagen - Kampfansage der UK-Stars

(Finale am 24. August) Mit dem Finale über die 4x100m Lagen der Herren werden die Schwimm-Wettbewerbe der EM 2014 zu Ende gehen. Als Top-Favorit geht das Team aus Großbritannien ins Rennen, das bereits bei den Commomwealth Games mit Spitzenleistungen glänzen konnte. Mit Rückenschwimmer Chris Walker-Hebborn und Brust-Youngster Adam Peaty haben sie auf den ersten zwei Positionen jeweils die schnellsten Europäer des Jahres über diese Lagen in ihren Reihen. Ergänzt wird das Quartett durch Adam Barratt und Ben Proud.
Das DSV-Team darf sich ebenfalls Medaillenhoffnungen machen. Kann sich Rückenschwimmer Jan-Philip Glania noch ein wenig steigern und Brustass Hendrik Feldwehr seine Saisonbestleistung bestätigen, sind die deutschen Schwimmer im Kampf ums Podest dabei. Auch Russland, Italien und Frankreich sollte man hier auf der Rechnung haben.
Die stärksten Teams laut den Vorleistungen des Jahres 2014:

  • Großbritannien - 3:33,39
  • Russland - 3:34,23
  • Deutschland - 3:34,44
  • Italien - 3:36,11

4x100m Freistil - Frankreich will es ohne Sprintstars nochmal wissen

(Finale am 18. August) Die Teams aus Russland und Frankreich haben in den vergangenen Jahren über die 4x100m Freistil in Europa den Ton angegeben. Auch in Berlin gehen beide Teams als Favoriten ins Wasser, doch sie mussten Federn lassen. Bei Titelverteidiger Frankreich fehlen die einstigen Stars Amaury Leveaux, Alain Bernard und Fred Bousquet. Russland muss unter anderem auf Danila Izotov verzichten.
Dadurch machen sich auch die Verfolger Hoffnungen, in den Kampf um Gold eingreifen zu können. Ganz weit oben auf der Liste stehen hier die Italiener um Routinier Filippo Magnini sowie das deutsche Team. Eine deutsche Mannschaft wurde überraschend nicht gemeldet. Hier hing alles davon ab, ob Paul Biedermann das Team unterstützen wird. Da dieser sich auf die am gleichen Tag stattfindenden 400m Freistil konzentriert, wird dies nicht möglich sein. Ohne Biedermann fehlt eine wichtige Stütze in der Staffel. Daher wohl die Entscheidung des DSV, kein Team an den Start zu bringen.

Die stärksten Teams laut den Vorleistungen des Jahres 2014:

  • Russland - 3:14,45
  • Frankreich - 3:15,39
  • Deutschland - 3:16,32
  • Italien - 3:16,35

4x200m Freistil - DSV-Team erneut in Lauerstellung

(Finale am 23. August) Die deutschen Schwimmer gehen als Titelverteidiger über die 4x200m Freistil in die EM 2014. Doch damit sie auch in Berlin jubeln können, muss bei dem von Paul Biedermann angeführten Team alles klappen. Die Favoriten auf Gold kommen aus Russland. Zwar fehlt mit Danila Izotov einer der Top-Schwimmer, doch das in der Breite hervorragend aufgestellte russische Team kann dies locker kompensieren. Auch die Franzosen um Yannick Agnel werden im Kampf um Gold ein lautstarkes Wort mitreden können. Zu den weiteren Medaillenkandidaten zählen Italien, Belgien und auch die Niederlande, bei denen unter anderem Freiwasser-Europameister Ferry Weertmann das Beckenteam unterstützen dürfte.

Die stärksten Teams laut den Vorleistungen des Jahres 2014:

  • Russland - 7:09,73
  • Deutschland - 7:10,89
  • Frankreich - 7:11,41
  • Niederlande - 7:11,69

Einen Ausblick auf die Schwimm-EM 2014 gibt es auch in unserem neuen swimsportMagazine! Die Zeitschrift kann hier versandkostenfrei bestellt werden

Bild: Alibek Käsler