Medisports Network

(21.12.2013) Bahnt sich der erste Sieg für Europas Schwimmer bei einem "Duel in the Pool" an? Nach dem ersten von zwei Wettkampftagen liegen die Euro-Allstars bei dem Duell gegen eine Auswahl von US-Spitzenschwimmern in Führung. Auch die deutschen Schwimmer konnten Punkte für das Team Europa sammeln.


Nach einem von zwei Wettkampftagen beim "Duel in the Pool" zwischen den USA und Europa in Glasgow (Schottland) liegen die Euro-Allstars mit 68 zu 51 Punkten in Führung und damit im Kampf um den Gesamtsieg so gut im Rennen wie nie zuvor. Im Gegensatz zu den bisherigen beiden Duellen in den Jahren 2009 und 2011, die die US-Stars stets deutlich gewannen, ist es diesmal der erwartet enge und spannende Kampf zwischen den Teams der "alten" und der "neuen Welt".

Auch die deutschen Schwimmer konnten Punkte für die Europa-Auswahl sammeln. Vize-Weltmeister Marco Koch sorgte gemeinsam mit dem Olympia-Zweiten Michael Jamieson für einen Doppelsieg über die 200m Brust. In 2:01,90 Minuten schlug Koch knapp hinter dem Briten an und kam bis auf wenige Zehntel an seinen bei der Kurzbahn-EM aufgestellten Deutschen Rekord heran.

Mit einem dritten Platz über die 200m Rücken ergatterte auch Yannick Lebherz einen Punkt für die Euro-Allstars. Der Potsdamer musste sich in 1:53,41 Minuten jedoch WM-Medaillengewinner Eugen Godsoe (1:52,14) und Olympiasieger Tyler Clary (1:52,27) aus den USA geschlagen geben. Über die 400m Lagen ging er jedoch als Fünfter in 4:07,37 Minuten leer aus. Nur die ersten drei Plätze werden mit Punkten für die Gesamtwertung prämiert.

Auch das dritte DSV-Mitglied der Europa-Auswahl war am ersten Wettkampftag in Glasgow im Einsatz. Franziska Hentke kam über die 100m Schmetterling in 58,48 Sekunden auf den fünften Platz. Über die 400m Lagen schlug die Magdeburgerin in 4:37,76 Minuten als Achte an.

Die Punkte für die Europa-Auswahl holten vor allem die Damen. Allein WM-Medaillengewinnerin Mireia Belmonte aus Spanien steuerte zwei Siege zum Ergebnis bei. Sie war über die 400m Freistil (3:57,65) und 400m Lagen (4:24,58) nicht zu schlagen. Weitere Siege für die Europa-Auswahl holten auch die Schwedin Michelle Coleman (100m Freistil - 52,65), Daryna Zevina aus der Ukraine (200m Rücken - 2:01,62), die Dänin Jeanette Ottesen Gray (100m Schmetterling - 56,78) sowie die europäische 4x100m Lagenstaffel. Ingesamt sechs von sieben Strecken bei den Damen gingen damit an das Team Europa. Lediglich Micah Lawrence konnte mit ihrem Sieg über die 200m Brust (2:19,15) Gold für das US-Team holen.

Bei den Männern sieht das Bild etwas anders aus. Hier konnten die US-Schwimmer fünf von sieben Distanzen für sich entscheiden. Neben dem Doppelsieg von Jamieson und Koch über die 200m Brust konnte lediglich Frankreichs Top-Star Yannick Agnel mit dem Sieg über die 100m Freistil (47,13) einen Erfolg zum Ergebnis der Europa-Auswahl beisteuern.

Die weiteren Siege bei den Herren gingen an die US-Schwimmer Conor Dwyer (400m Lagen - 4:01,76), Tom Shields (100m Schmetterling - 49,80), Michael Klueh (400m Freistil - 3:39,94) sowie die US-Amerikanische Staffel über die 4x100m Lagen.

Entschieden ist trotz der Führung der Europa-Auswahl noch lange nichts beim "Duel in the Pool 2013". Heute stehen noch einmal 16 Entscheidungen auf dem Plan und insgesamt 140 Punkte werden vergeben.

Noch einmal der Wettkampf-Modus: Über 26 Einzelstrecken treten jeweils bis zu vier amerikanische Schwimmer gegen vier europäische Sportler an. Für die Plätze eins bis drei gibt es 5, 3 und 1 Punkte. Zudem gibt es vier Staffelwettbewerbe. Hier wird jeweils der Sieger mit sieben Punkten prämiert. Fortgesetzt wird das Meeting heute ab 15 Uhr (MEZ).

Die wichtigsten Links zum "Duel in the Pool 2013":