Medisports Network

(11.08.2018) Die deutsche Staffel hat sich die Silbermedaille im Freiwasser-Teamwettbewerb gesichert. In einem spannenden Rennen mussten sich Leonie Beck, Sarah Köhler, Sören Meißner und Florian Wellbrock im Kampf um Gold nur den bisher bei der EM im schottischen Loch Lomond dominierenden Niederländer geschlagen geben. Bronze ging an Frankreich.

Deutschland und die Niederlande waren die einzigen beiden Teams, die ihre Frauen auf die ersten beiden Positionen gesetzt hatte. Am Ende hatten so die Konkurrenten aus Frankreich, Spanien, Großbritannien oder auch Italien keine Chance mehr heranzukommen.

Zu Beginn durften sich die Frauen allerdings nicht allzu viele Meter abnehmen lassen und dieser Plan ging voll auf. Leonie Beck machte ihre Sache als Startschwimmerin tadellos und übergab auf fünfter Position an Sarah Köhler. 

Die frisch gebackene Vize-Europameisterin im Becken ließ sich im direkten Duell mit der derzeit wohl besten Open Water Schwimmerin Europas, Sharon van Rouwendaal, nicht abschütteln und lag beim Wechsel sogar vor ihr. Auf einer starken Position sechs nur hinter Teams, die allesamt schon Männer im Feld hatten, schickte Köhler den Würzburger Sören Meißner ins Rennen.

Auch er lieferte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit seinem Konkurrenten aus den Niederlanden, Pepijn Smits und nahezu zeitgleich schickten sie ihre Schlussschwimmer ins Rennen. 

Und hier hatte das deutsche Team mit Florian Wellbrock den amtierenden 1500m-Europameister und den insgesamt viertschnellsten Athleten aller Zeiten über die lange Beckenstrecke auf dem Zettel. Im Kampf gegen den erfahrenen Open Water Star Ferry Weertman setzte sich Wellbrock zunächst an die Spitze, doch etwa 500m vor dem Ziel zog der erfahrene Olympiasieger Weertman mit dem Magdeburger gleich. Beim Rennen hin zur Anschlagmatte setzte sich dann der für seine Qualitäten im Eins-gegen-Eins bekannte Niederländer durch. 

"Unser Ziel war eine Medaille. jetzt ist es Silber geworden in einem unglaublich spannenden Rennen", erklärte Open Water Bundestrainer Stefan Lurz nach dem Rennen. Freiwasser sei eine Erfahrungsgeschichte und hier hätten die Niederländer heute den Vorteil gehabt. "Daher haben wir in jedem Fall Silber gewonnen."

Nach der Silbermedaille von Leonie Beck über die 5km und Bronze von Rob Muffels über die 10km-Strecke holte die Staffel somit die dritte Medaille für die deutschen Freiwasserschwimmer. Am Sonntag gehen die Schwimm-Wettbewerbe der EM 2018 mit den 25km-Rennen zu Ende.