Medisports Network

(09.08.2018) Zum Abschluss der Beckenwettbewerbe haben die Herren der deutschen 4x100m Lagenstaffel in einem packenden Finale Bronze geholt. Nach 3:33,52 Minuten musste das DSV-Quartett nur Großbritannien (3:30,44) und Russland (3:32,03) den Vortritt überlassen.

Auf der Startposition hatte Christian Diener (54,19) das Team auf die Reise geschickt. Fabian Schwingenschlögl (1:00,00) musste zwar drei Teams vorbeiziehen lassen, doch Marius Kusch (51,58) schmetterte das Team wieder an dritte Stelle. Der große Fight kam dann von Damian Wierling auf der Schlussstrecke. In bärenstarken 47,75 Sekunden hielt der in den vergangenen Tagen mit Rückenproblemen angeschlagene Essener den auf der Außenbahn schwimmenden Litauer Simonas Bilis knapp hinter sich und sorgte so dafür, dass das deutsche Team die Medaille mit 18 Hundertsteln Vorsprung nach Hause brachte.  

Die deutschen Damen konnten sich im Anschluss in 4:01,10 Minuten im Vergleich zum Vorlauf um mehr als eine Sekunde steigern. Laura Riedemann (1:00,58), Jessica Steiger (1:08,38), Aliena Schmidtke (58,29) und Annika Bruhn (53,85) belegten damit Platz sieben. Gold ging diesmal an die Damen aus Russland, die in 3:54,22 Minuten die Teams aus Dänemark (3:56,69) und Großbritannien (3:56,91) hinter sich hielten. 

Nach zuvor drei undankbaren vierten Plätzen sorgten die Staffelherren damit für die erhoffte Medaille am letzten Tag der Beckenwettbewerbe in Glasgow. Die Zusammenfassung der weiteren Finals gibt es in Kürze auf www.swimsportnews.de 

.

Was sich in den weiteren Finals ereignet, erfahrt ihr in unserem Live-Bericht: LIVE | Schwimm-EM 2018: Die Finals am Donnerstag

Die wichtigsten Links zur Schwimm-EM 2018: