Medisports Network

(09.08.2018) Die Niederländerin Sharon van Rouwendaal hat sich bei den Open Water Wettbewerben der Schwimm-EM 2018 in Schottland das Double über 5 und 10km gesichert. Nachdem sie am Mittwoch bereits die 5km für sich entschieden hatte, ließ sie heute der Konkurrent auf der doppelten Distanz keine Chance.

Von Beginn an hatte sich die Olympiasiegerin an die Spitze des Feldes gesetzt und ihre Führung immer weiter ausgebaut. Am Ende sicherte sie sich in sehr schnellen 1:54:45,7 Stunden klar den Sieg. Lediglich die Italienerin Giulia Gabrielleschi konnte Kontakt halten und erreichte 7,3 Sekunden hinter der Europameisterin das Ziel. Die Bronzemedaillen ging an eine weitere Niederländerin, Esmee Vermeulen, die bereits mehr als eine halbe Minute Rückstand auf die beiden Top-Platzierten hatte.

Das deutsche Team konnte über die 10km zwei Athletinnen in die Top Ten bringen. Die Magdeburgerin Finnia Wunram wurde in dem sehr weit auseinandergezogenen Feld in 1:56:26,5 Stunden Fünfte. Leonie Beck, die am Mittwoch Silber über die 5km geholt hatte, erreichte nach 1:57:32,6 Stunden als Neunte das Ziel. Die Essenerin Jeanette Spiwoks (2:02:29,0) sammelte auf Platz 21 wertvolle Erfahrung.

"Ganz zufrieden bin ich natürlich nicht", so Finnia Wunram, deren Ziel eine Medaille war und die bis zur dritten Runde in Kontakt mit den Podestplätzen schwamm. "Das Rennen war von Anfang an ziemlich schnell. Für mich lief es nicht ganz so wie geplant, trotzdem kann ich aber zufrieden sein."

Nachdem das 5km-Rennen der Damen am Mittwoch noch unter zum Teil regnerischen Bedingungen stattgefunden hatte, dominierte am zweiten Tag der Open Water Wettbewerbe die Sonne über dem Loch Lomond. Trotzdem lag die Wassertemperatur weiterhin in einem Bereich, bei dem Neoprenanzüge vorgeschrieben sind. Den deutschen Freiwasser-Bundestrainer freu dies nicht besonders. "Die Neos bevorteilen natürlich Athleten, die schwimmerisch nicht so stark sind", meint der Würzburger. Dies könne mit Blick auf den Team-Wettbewerb am Samstag durchaus eine Rolle spielen, so Lurz. Mit Sarah Köhler und Florian Wellbrock springen hier auch zwei Beckenschwimmer für die deutsche Staffel über die 4x1,25km ins Freiwasser.

Zunächst steht jedoch das Herren-Rennen über die 10km auf dem Programm.

Die wichtigsten Links zur Schwimm-EM 2018: