Medisports Network

(22.07.2018) Der letzte Tag der Deutschen Meisterschaften 2018 bricht an. Heute erwarten uns noch einmal acht Einzelentscheidungen. Zudem geht es in den 4x100m Lagenstaffeln bereits am Vormittag um die Titel. Wir sind für euch wieder LIVE am Beckenrand.

50m Freistil - weiblich

Zum Auftakt des Tages wird gesprintet. Bei den Damen gibt es sechs Läufe. Nach drei Läufen liegt Rosalie Kleyboldt in 26,54 Sekunden vorn.

Anna Dietterlie legt im vierten Durchgang in 25,75 Sekunden vor. Die Vorlaufbestzeit kommt am Ende von der Niederländerin Valerie van Roon in 25,60 Sekunden.

.

50m Freistil - männlich

Insgesamt neun Läufe stehen bei den Männern auf dem Programm. Im zweiten Lauf schlägt David Thomasberger in 23,10 Sekunden als Schnellster an. Auch nach dem fünften Lauf liegt er damit noch an erster Stelle des Klassements.

Thom de Boer aus den Niederlanden bleibt in 22,61 Sekunden als Erster unter 23 Sekunden. Da kommt auch Damian Wierling (22,66) nicht ganz heran. Die Vorlaufbestzeit liefert der Ägypter Ali Khalafalla in 22,52 Sekunden ab.

Deutscher Meister der Junioren wird Fabian Schneider in 23,26 Sekunden.

.

200m Lagen - weiblich

Es geht Schlag auf Schlag weiter mit den Lagenschwimmerinnen. Den ersten Lauf gewinnt Cosima Prax in 2:26,09 Minuten.

Nach drei von fünf Durchgängen führt Franziska Weidner in 2:18,34 Minuten. Die Deutsche Rekordhalterin Alexandra Wenk schiebt sich in 2:17,78 Minuten davor.

Die Bahn vier für das Finale sichert sich Marie Pietruschka in 2:16,63 Minuten. Die Leipzigerin hat einen vollen Nachmittag, denn auch über die 50m Freistil zählt sie zu den Medaillenkandidatinnen.

Deutsche Juniorenmeisterin wird Anna Kroninger in 2:19,70 Minuten.

.

200m Lagen - männlich

Uns erwarten fünf Läufe, im letzten davon startet der Kurzbahn-Europameister Philip Heintz.

Im dritten Lauf schlägt Johannes Hintze in 2:01,85 Minuten als Erster an. Damit setzt er auch die Vorlaufbestzeit und wird Deutscher Juniorenmeister. Philip Heintz kommt in 2:03,31 Minuten mit der zweitschnellsten Zeit weiter.

.

200m Rücken - weiblich

Nach zwei Läufen liegt Jenny Mensing in 2:14,61 Minuten vorn. Über diese Strecke gibt es nur drei Vorläufe, das heißt, es qualifizieren sich mehr Schwimmer für das A- bzw. B-Finale als am Ende ausscheiden.

Im letzten Durchgang schlägt die Titelverteidigerin Lisa Graf in 2:14,72 Minuten an, damit ist Jenny Mensing die Vorlaufschnellste.

Deutsche Meisterin der Junioren wird Jennifer Pietrasch in 2:20,62 Minuten.

.

200m Rücken - männlich

Nach ein paar Siegerehrungen geht es weiter im Schwimmbecken. Im vorletzten Lauf liefert der Münchner Andreas Wiesner in 2:01,14 Minuten die schnellste Leistung ab und startet damit im Finale auch auf Bahn vier. Der Titelverteidiger Christian Diener ließ es in 2:06,33 Minuten ruhig angehen, kam aber als Dritter weiter.

.

4x100m Lagen - weiblich

Auch heute werden Staffeltitel vergeben. Diesmal sind die Lagenteams gefordert. Den ersten Lauf gewinnt das Kölner Triathlon-Team in 4:41,07 Minuten. Im zweiten Durchgang schiebt sich die TSG Backnang in 4:29,40 Minuten nach vorn.

Den Titel sichert sich die SG Essen in 4:11,33 Minuten vor der Neckarsulmer Sportunion (4:14,97) und dem SC Wiesbaden (4:16,87).

.

4x100m Lagen - männlich

Auch bei den Männern gibt es drei Läufe. Den zweiten Durchgang entscheiden die Wasserfreunde Spandau in 3:55,36 Minuten für sich.

Im letzten Lauf kommt es auf der Rückenposition zum spannenden Duell zwischen Jan-Philip Glania (SG Frankfurt) und Christian Diener (Potsdamer SV). Glania schlägt in 54,75 Sekunden mit einer schnellen Zeit an. Diener folgt in 55,14 Sekunden.

Am Ende sichern sich aber die Herren des Potsdamer SV in 3:38,31 Minuten mit neuem Deutschen Rekord den Titel. Auch die SG Essen (3:40,10) und die Neckarsulmer Sportunion (3:40,35) bleiben noch unter der alten Bestmarke.

.

Die wichtigsten Links zur Schwimm-DM 2018