Medisports Network

(18.06.2018) Die Sprinter haben zum Abschluss der Mare Nostrum Tour 2018 für die Highlights gesorgt. Beim Meeting in Monaco wackelte der Ukrainer Andrii Govorov am Weltrekord über die 50m Schmetterling.

Schon am Samstag hatte er im Viertelfinale des KO-Wettbewerbs mit einer Zeit von 22,69 Sekunden geglänzt. Am Sonntag legte er dann im 1-gegen-1-Finale noch einmal nach: In 22,53 Sekunden kam Govorov bis auf eine Zehntel an den Weltrekord des Spaniers Rafael Munoz heran. Der WM-Dritte von Budapest ist nun der schnellste Schwimmer aller Zeiten über diese Strecke ohne Unterstützung eines der seit 2010 verbotenen Hightech-Anzüge.

Ein Ausrufezeichen kam auch von der Russin Anastasia Fesikov (geb. Zueva). In 27,37 Sekunden stellte sie eine neue Weltjahresbestzeit über die 50m Rücken auf. Ihr fehlten damit nur 3,1 Zehntel zum Weltrekord der Chinesin Jing Zhao.

Zwei Siege gab es am letzten Wettkampftag für die junge Japanerin Rikako Ikee. Über die 100m Freistil sicherte sich die 17-Jährige in 53,64 Sekunden Platz eins. Zudem setzte sich die mehrfache japanische Rekordhalterin über die 50m Schmetterling in 25,53 Sekunden im KO-Finale klar gegen die Schwedin Louise Hansson (26,69) durch.

Im letzten Finale der Mare Nostrum Tour 2018 hätte Ikee über die 50m Freistil sogar noch ihren Hattrick perfekt machen können. Dies verhinderte aber die dänische Olympiasiegerin Pernille Blume, die in starken 24,05 Sekunden klar den Sieg holte. Eine der Topleistungen des Tages kam von Ikees Landsmann Yasuhiro Koseki mit seiner Zeit von 58,78 Sekunden über die 100m Brust.

Links zum Thema: