Medisports Network

(14.06.2018) Am zweiten Tag des Mare Nostrum Meetings in Barcelona gab es für die deutschen Schwimmer kein Edelmetall. Besonders knapp schrammte Fabian Schwingenschlögl am Podest vorbei.

Über die 50m Brust fehlten dem Neckarsulmer in 27,76 Sekunden gerade einmal drei Hundertstel auf die Podestplätze. Eine starke Leistung lieferte der Potsdamer Jahrgangsmeister Melvin Imoudu ab, der in 27,87 Sekunden Sechster wurde.

Auch bei den Rückenschwimmern fehlte nicht viel zu den Medaillen. Über die 200m-Strecke belegten Jenny Mensing (2:11.74) und Lisa Graf (2:12.41) die Plätze vier und fünf. Über die 100m Rücken schlug Christian Diener in 55,60 Sekunden mit wenigen Zehnteln Rückstand auf die Medaillen als Fünfter an. Im B-Finale trug Ole Braunschweig in 56,36 Sekunden den Sieg davon.

Nachdem er am Wochenende beim Meeting in Canet eine Saisonbestleistung über die 200m Brust ins Wasser gebracht hatte, konnte sich Marco Koch heute in Barcelona nicht noch einmal steigern. In 2:10,17 Minuten belegte er Platz fünf. Den Sieg sicherte sich der japanische Weltrekordhalter Ippei Watanabe in starken 2:07,74 Minuten.

Im Finale über die 100m Freistil gab es für Reva Foos und Annika Bruhn wie im Vorlauf die Plätze sieben und acht. In 55,40 bzw. 55,56 Sekunden konnten sie sich im Vergleich zu den Starts am Morgen noch einmal steigern. Ein Achtungszeichen mit Blick auf die bevorstehenden Europameisterschaften kam hier in 53,32 Sekunden von der dänischen Olympiasiegerin Pernille Blume.

Auch Henning Mühlleitner war am Abend im Einsatz. Im schnellsten Zeitlauf über die die 800m Freistil schlug er in 8:09,01 Minuten an, was in der Endabrechnung den neunten Platz bedeutete. 

Links zum Thema: