Medisports Network

(13.01.2018) Im Rahmen einer großen Gala in Budapest wurde Katinka Hosszu in dieser Woche als Sportlerin des Jahres in Ungarn geehrt. Die "Iron Lady" hatte bei den Weltmeisterschaften 2017 im eigenen Land groß abgeräumt und vier Medaillen geholt.

Für Schlagzeilen sorgte allerdings nicht die Auszeichnung Hosszus sondern, dass sie und ihr Ehemann und Coach Shane Tusup getrennt bei der Preisverleihung erschienen. Tusup wurde am gleichen Abend als Trainer des Jahres geehrt.

Wie beide zuletzt offen zugaben, befindet sich die Beziehung und damit auch das Sportler-Trainer-Verhältnis derzeit in einer schwierigen Phase. Hosszu trainierte zuletzt in den USA, wo sie bereits als College-Sportlerin ihre Bahnen zog. Der US-Amerikaner Tusup hingegen blieb in Budapest, um die Schwimmer des gemeinsamen Vereins "Iron Aquatics" zu betreuen.

Der getrennte Auftritt bei der Preisverleihung in dieser Woche sorgte bei der ungarischen Boulevardpresse für weitere Spekulationen. Hosszu lief gemeinsam mit ihrem Vater über den roten Teppich, Tusup wurde von seiner Mutter begleitet. In seiner Dankesrede äußerte der 29-Jährige nicht nur Dankbarkeit für die Ehrung. Er entschuldigte sich auch bei "denen, die er mit seinem Verhalten verletzt habe".

Tusup ist abseits des Beckens für sein temperamentvolles Auftreten bekannt, das ihm zuletzt nicht nur Freunde einbrachte. Er beendete die Rede mit den Worten: "Ich werde in diesem Jahr daran arbeiten, mich zu verbessern". Wie sich das (Sportler-Trainer-)Verhältnis zwischen ihm und Katinka Hosszu nun entwickelt, werden die kommenden Monate zeigen. Ihren ersten Wettkampfauftritt des Jahres hat Hosszu in zwei Wochen beim Euro Meet in Luxemburg.