Medisports Network

(16.12.2017) Nachdem die Darmstädterin Anna Elendt auf 50m Brust mit einem neuen Deutschen Altersklassenrekord sich den Titel schnappte, lieferte im Finale der Männer Peter Varjasi ebenfalls mit Titel und Rekord eine sehr gute Leistung ab. Auch Johannes Hintze ließ sich weder Titel noch Rekord nehmen. Zuvor gab es aber die Entscheidung der langen Strecken.

Der neue und alte Titelträger auf 800m Freistil heißt Ruwen Straub. Der Würzburger schwamm in 07:37,56 zum Titel. Silber gewann Sören Meißner in 07:38,56. Robin Backhaus von der SG Neuköln Berlin gewann in 07:54,89 die Bronzemedallie. Bei den Damen holte Lea Boy in 16:15,49 vor der Berlinerin Josephine Tesch in 16:16,22 den Titel. Dritte wurde Rosalie Käthner in 16:38,27.

Jenny Mensing machte auf 100m Rücken den Titel in 00:58,57 klar. Zweite wurde Johanna Roas in 00:59,20 und Bronze ging an Jenny Lahl in 01:00,05. Auch Andreas Wiesner schnappte sich seinen zweiten Rückentitel. Er gewann in 00:51,22 vor Ramon Klenz (00:52,52) und Ole Braunschweig (00:52,70).

Die Darmstädter Spezialistin auf den Bruststrecken, Anna Elendt, gewann das 50 Brust Finale in 00:30,64. Damit ist sie 1/100 Sekunde schneller als im Vorlauf und setzte somit einen neuen Altersklassenrekord. Zweite wurde die Essenerin Alice Ruhnau (00:30,83) und die Bronzemedallie ging mit nur 2/100 Sekunden Abstand an Vanessa Grimberg. Bei den Herren gewann Peter Varjasi von der SG Mittelfranken in 00:27,11. Auch er schwamm damit einen neuen Altersklasserekord. Der Potsdamer Favorit Wassili Kuhn gewann in 000:27,16 knapp dahinter Silber. Die Bronzemedallie ging in 00:27,30 an Adrey Arbuzov.

In Alterklassen-Rekordzeit schwamm auch Johannes Hintze zu Gold. Die 200m Lagen absolvierte er in 01:54,35 und ließ dem Silbermedalliengewinner, Ruben Reck (01:57,83), keine Chance. Dritter wurde Robin Backhaus in 01:58,05.

Auf den 200m Lagen der Damen gewann Alexandra Wenk mit deutlichem Abstand den Titel. Sie schwamm 02:10,30. Als zweite schlug Juliane Reinhold von der SSG Leipzig an. Doch sie wurde noch während sie sich über Silber freute disqualifiziert. Damit ging die Silbermedallie an Marlene Hüther (02:11,93) von der SSG Saar Max Ritter. Dritte wurde in 02:14,66 die Magdeburgerin Yara Sophie Hierath.

Die Lokalmatadorin Anna Dietterle konnte in 00:24,53 die 50m Freistil für sich entscheiden. Auf Platz zwei schwamm in Altersklassenrekordzeit Angelina Köhler in 00:24,74 und Dritte wurde Jessica Felsner in 00:24,98. Bei den Herren dominierten die beiden Neckarsulmer Schwimmer Andrey Arbuzov (00:21,52) und Alexey Amosov (00:21,77) das Rennen. Der Potsdamer Tim-Thorben Suck wurde in 00:21,82 knapp dahinter Dritter.

 

Die wichtigsten Links zur Kurzbahn-DM 2017: