Medisports Network

(05.12.2017) Schon in den vergangenen Jahren war Marco Koch stets einer der Stammgäste beim hochkarätigen Euro Meet in Luxemburg. Die Veranstalter bestätigten heute auch seine Teilnahme für die kommende Auflage. Der 2018er-Ausgabe könnte aber eine besondere Bedeutung zukommen. Laut den neuen Nominierungsrichtlinien des DSV könnte sich Koch schon bei dem vom 26. bis 28. Januar stattfindenden Meeting für die Schwimm-Europameisterschaften 2018 qualifizieren. 

Erstmals erfolgt für Deutschlands Spitzenschwimmer die Qualifikation zum Saisonhöhepunkt nämlich nicht bei den Deutschen Meisterschaften, sondern die Sportler können frei Events zwischen dem 1. Januar und dem 30. April benennen, bei denen sie die geforderten Normzeiten unterbieten wollen. 

Das Euro Meet ist also eine der ersten hochkarätigen Möglichkeiten, das Ticket zu den vom 3. bis 12. August in Glasgow stattfindenden Europameisterschaften zu buchen. Für Marco Koch würde dies bedeuten, er muss im Vorlauf eine Zeit von 2:11,29 Minuten und im Finale mindestens eine Leistung von 2:08,20 Minuten abliefern. Auch für den Welt- und Europameister alles andere als eine einfache Aufgabe. 

Dass Koch schon so früh im Jahr schnell schwimmen kann, hat er unter anderem bei der 2016er Ausgabe des Euro Meet bewiesen. Damals schwamm er in 2:07,69 Minuten bis auf 2,2 Zehntel an seinen Deutschen Rekord heran. Und sollte er die EM-Qualifikation in Luxemburg noch nicht packen, hätte Koch immer noch mehr als drei Monate Zeit für seinen Angriff auf die EM-Normzeiten.

Links zum Thema:

News über euren Lieblingssport - Unabhängig, schnell und objektiv! Unterstützt unsere Arbeit auf www.swimsportnews.de jetzt ganz unkompliziert via PayPal: