Medisports Network

(21.11.2017) Für Sarah Sjöström und Chad le Clos gab es in diesem Jahr nicht nur die Weltcup-Kronen für den Sieg in der Gesamtwertung der Wettkampfserie. Sie wurden auch kräftig mit Prämiengeldern belohnt. Beide verdienten bei den acht Meetings jeweils mehr als 300.000 US-Dollar.

Allein 150.000 US-Dollar gab es für den Sieg in der Weltcup-Gesamtwertung. Sjöström kam damit insgesamt auf Prämien in Höhe von 371.700 US-Dollar. Für Le Clos spülte die Wettkampfserie 328.100 US-Dollar in die Kasse.

Damit kam Sjöström fast an die Summe heran, die die bisherige Weltcup-Königin Katinka Hosszu in der zurückliegenden Saison einsacken konnte. Für sie gab es damals 386.750 US-Dollar. In diesem Jahr musste sich die Ungarin mit Platz zwei in der Gesamtwertung und rund 100.000 US-Dollar weniger zufrieden geben.

Bester Deutscher in der Liste der fleißigsten Prämiensammler wurde Christian Diener, der sich seine Erfolge auf der diesjährigen Tour mit mehr als 20.000 US-Dollar vergolden konnte. Insgesamt profitierten mehr als 300 Sportler vom Weltcup-Prämientopf.

Die Spitzenverdiener der Weltcup-Serie 2017:

Damen:

1. Sarah Sjöström - $371.700
2. Katinka Hosszu - $276.500
3. Ranomi Kromowidjojo - $154.500
4. Emily Seebohm - $90.350
5. Alia Atkinson - $50,400

Herren:

1. Chad le Clos - $328.100
2. Vladimir Morozov - $233.400
3. Kirill Prigoda - $161.200
4. Tom Shields - $69.050
5. Daiya Seto - $38.900
...
7. Christian Diener - $20.300

News über euren Lieblingssport - Unabhängig, schnell und objektiv! Unterstützt unsere Arbeit auf www.swimsportnews.de jetzt ganz unkompliziert via PayPal: