Medisports Network

(17.10.2011) Trost für die deutschen Schwimmfans: Zwar kommt es beim Heimweltcup in Berlin nicht zum direkten Aufeinandertreffen von Paul Biedermann und US-Star Michael Phelps. Beim morgen beginnenden Meeting in Moskau jedoch werden beide über die 200m Freistil zu sehen sein. Phelps wird zudem über fünf weitere Distanzen ins Becken springen. Neben Biedermann werden auch Daniela Schreiber und Marco Koch den DSV in Russland vertreten.


 

Seit den Weltmeisterschaften 2009 bietet das Duell zwischen Paul Biedermann und Michael Phelps einen ganz speziellen Reiz. Damals hatte Biedermann dem amerikanischen Superstar über die 200m Freistil nicht nur den WM-Titel sonder auch den Weltrekord entrissen. Die letzte Auflage des Duells konnte Phelps bei der WM in Shanghai für sich entscheiden und Biedermann beim Kampf um Silber um hauchdünne acht Hundertstelsekunden hinter sich lassen. In Moskau treffen beide nun auf der Kurzbahn aufeinender.

Starke einheimische Konkurrenz für Biedermann

Hatte Biedermann beim Weltcup in Stockholm noch vergleichbar leichtes Spiel, kommt nun in Moskau neben Phelps noch einiges mehr an Konkurrenz auf den Hallenser zu. Über die 200m Freistil bekommen die beiden es mit nahezu dem kompletten russischen Staffel-Team zu tun, das bei den Olympischen Spielen 2008 Silber über die 4x200m Freistil holen konnte. Nikita Lobintsev, Evgeny Lagunov, Alexander Sukhorukov und Mikhail Polischuk (Vorlauf) mussten sich damals nur dem US-Team geschlagen geben. Auf Lobintsev trifft Biedermann auch über die 400m Freistil. Auch dieses Duell gab es bereits. Im vergangenen Jahr konnte Biedermann den Russen bei der Kurzbahn-Weltmeisterschaft in Dubai auf den zweiten Platz verweisen.

Sechs Starts für Phelps in Moskau

Während Biedermann nur die 200m und 400m Freistil in Angriff nimmt, hat Michael Phelps wie üblich ein recht breites Spektrum an Strecken, über die er in Moskau antritt. Der 26-Jährige, der zum ersten Mal überhaupt in der russischen Hauptstadt ist, wird neben den 200m Freistil auch über die 200m Rücken, 100 und 200m Schmetterling sowie die 100m Lagen und 100m Freistil antreten. Dabei trifft er über die 100m Schmetterling u.a. auf den russischen Kurzbahn-Weltmeister Evgeny Korotyshkin, den Serben Milorad ?avi? oder auch den Australier Geoff Huegill. Über die dopplete Distanz bekommt er es mit Hidemasa Sano aus Japan zu tun, der beim Weltcup in Stockholm für die punktbeste Leistung sorgen konnte. Zudem trifft er auf den Führenden der Gesamtwertung, Chad le Clos aus Südafrika.

Schreiber trifft auf US-Supertalent

Neben Phelps werden in Moskau auch weitere der US-Stars am Start sein. Tyler McGill, der als einziger Amerikaner am Weltcup in Stockholm teilnahm, ist erneut mit von der Partie. Zudem werden Staffel-Weltmeisterin Allison Schmidt und das 16-jährige Ausnahmetalent Melissa Franklin, die bei der WM in Shanghai fünf Medaillen holen konnte, dabei sein. Mit beiden bekommt es unter anderem Daniela Schreiber über die 100m Freistil zu tun. Die Staffel-Europameisterin wird zudem über die 50m Freistil antreten und sich auch über die 50 und 100m Schmetterling versuchen. Der dritte DSV-Athlet im Bunde, Marco Koch, wird wie schon bei den vergangenen beiden Weltcups über alle Brustdistanzen sowie die 400m Lagen antreten. Dorothea Brandt, die ebenfalls für den Weltcup in Moskau gemeldet war, musste ihre Teilnahme kurzfristig absagen.

Die Rennen aus Moskau werden morgen und am Mittwoch ab 15 Uhr (MEZ) live im Stream zu sehen sein.